Ehrenamt
Los geht es nach den Herbstferien

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hude Gute Nachrichten gibt es mal wieder von der Huder Bürgerstiftung. Sieben Frauen und Männer wollen sich künftig als Lesepaten engagieren. „Das ist die erfolgreiche Bilanz unseres Infoabends vergangene Woche“, berichtet Gerburg Schaller, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung.

Lesepaten sind in Schulen, Kindergärten, Büchereien und Altenheimen im Einsatz. „Mit diesen Einrichtungen werden wir jetzt Kontakt aufnehmen und nach den Herbstferien können die Lesepaten dann mit ihrer Arbeit beginnen“, erklärt Schaller den weiteren Ablauf.

Die Arbeit der Ehrenamtlichen sei sehr vielschichtig und abwechslungsreich. In Büchereien, Altenheimen und Kindergärten liege der Fokus auf dem reinen Vorlesen. Mit Schulkindern arbeiten die Lesepaten daran, Defizite zu verbessern. „Das Ganze ist keine Form von Nachhilfe. Es geht lediglich darum, den Kindern Sicherheit beim Lesen zu geben und sie dabei zu stärken. Die Kinder sollen einfach Spaß beim Lesen entwickeln“, berichtet die Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung.

Auch wenn sieben neue Lesepaten eine toller Erfolg seien, würde sich die Bürgerstiftung über noch mehr ehrenamtliche Unterstützer freuen. Wer mehr über die Arbeit eines Lesepaten erfahren möchte, kann bei Gerburg Schaller in der Buchhandlung „Lesen & mehr“, Parkstraße 30 in Hude, vorbeikommen und mit ihr einen Termin vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren