Dünsen Mit einem Brief an Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, schaltet sich der Heimatverein Dünsen in die Diskussion über die drohende Schließung der Grundschule in Dünsen ein.

Die Vereinsvorsitzende Jutta Hohnholz hatte bereits während der Bürgerversammlung am vergangenen Sonntag über die Geschichte der Schule berichtet und sich für ihren Erhalt stark gemacht.

Schulausschuss berät

Der Schulausschuss der Samtgemeinde Harpstedt berät an diesem Donnerstagabend ab 19 Uhr im Hotel „Zur Wasserburg“ in Harpstedt über die Zukunft der Schule.

Eine endgültige Entscheidung fällt dort allerdings noch nicht. Wenn der Schulausschuss sich zu einer Empfehlung entschließt, wird darüber im nichtöffentlichen Samtgemeindeausschuss am 15. Januar und dann öffentlich in der Sitzung des Samtgemeinderats am 22. Januar entschieden.

„Der Schulbetrieb besteht seit 1867 in unserem Dorf. Im Laufe der Jahrzehnte wurde es nötig, durch stetiges Bevölkerungswachstum, die Schule ständig zu erweitern. Aus Gründen der attraktiven Infrastruktur besteht bis heute immer noch ein Zuzug junger Familien mit Kindern. Der Heimatverein ist an einem intakten und lebhaften Dorf interessiert, zu dem nach unserer Meinung auch unsere Schule im hohen Maße beiträgt“, schreibt Honholz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Schule sei sozialer Mittelpunkt und Treffpunkt für die Familien und Kinder im Dorf.

Die Schule engagiere sich bei vielen dörflichen Veranstaltungen und trage so entscheidend zum Dorfleben bei, heißt es.

„Der Vorteil kurzer Wege, der Schulgröße, der Klassenstärke und der gemeinsamen klassenübergreifenden Aktivitäten sowie des sozialen Miteinanders sollten nicht leichtfertig dem politischen Rotstift geopfert werden“, fordert der Verein.

„In Zeiten von PISA-Studien sehen wir die Grundschule Dünsen auf dem besten Weg zur Idealvorstellung der Bildungspolitik. Gerade durch kleine Klassenstärken ist eine individuelle Förderung der Kinder möglich. Inklusion wird heute schon in dieser Schule erfolgreich gelebt und die Einführung der Eingangsstufe hat sich bewährt“, heißt es weiter. Der Heimatverein stehe in enger Kooperation mit der Grundschule. „Wir veranstalten unter anderem Ferienspaßaktionen, in denen großer Wert auf Kenntnisse in Bezug auf den Lebensraum Dorf und Natur gelegt wird.“

Mit der Forderung „Lasst die Schule im Dorf“, stelle sich der Verein hinter die Interessen der Dünsener Bürger, endet das Schreiben.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.