WILDESHAUSEN Im Gymnasium Wildeshausen dreht sich zurzeit einiges um das Thema Gesundheit. Da werden etwa 18 Schülerinnen und Schüler aus dem 8. Jahrgang von Ludger Jüchter von den Maltesern zu Schulsanitätern ausgebildet, und einige Räume weiter tagt eine so genannte Steuerungsgruppe aus Eltern, Lehrern, Schülern und anderen Mitarbeitern, um das Konzept für ein Gesundheitsmanagement an der Schule zu erstellen.

Alle diese Aktivitäten gehören zu dem vom Land Niedersachsen geförderten Projekt „Gesund leben lernen – Gesundheitsmanagement in Schulen“, bei dem auch das Wildeshauser Gymnasium mitmacht. „Wir sind damit eine der ersten Projektschulen im Land, die das Gesundheitsmanagement einführen“, so die zuständige Lehrerin Heike Schaal. Bei der Umsetzung wird die Steuerungsgruppe von der AOK-Fachkraft Karin König unterstützt.

Zunächst wurde eine Art Bestandsaufnahme vorgenommen, bei der aufgelistet wurde, was an der Schule alles nicht der Gesundheit förderlich ist. Daraus wurde ein Verbesserungskatalog erstellt, zu dem etwa die Optimierung der Hygiene auf den Schultoiletten, die verbindliche Zuordnung Erste Hilfe während der Unterrichtszeit und bei schulischen Veranstaltungen sowie die Situation im Krankenzimmer ebenso gehören wie die „Bewegte Pause“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.