Ganderkesee „Kampus“ wird konkret: Mit dem ersten Spatenstich für den Lern- und Erlebnisgarten auf dem Gelände der Katenkamp-Schule in Ganderkesee ist das Inklusionsprojekt am Dienstagmorgen von der Planungs- in die Realisierungsphase überführt worden. In etwa eineinhalb Jahren soll auf einer Fläche von rund 4000 Quadratmetern unter freiem Himmel eine Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderungen entstehen.

Ganderkesees stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler, die Schirmherrin Alice Gerken-Klaas vertrat, sprach von einer „wunderbaren Idee“ , die nun in die Tat umgesetzt werde. Den inklusiven Aspekt stellte Birgit Gödeker vom Förderverein der Schule heraus. „Rollstuhl-Kinder können auf Spielplätzen oft nur zuschauen“, sagte sie. Bei Kampus sei das anders.

Kampus wächstschrittweise

Etwa eineinhalb Jahre Bauzeit sind laut Schulleiterin Dr. Edith Aschenbrenner für den Lern- und Erlebnisgarten eingeplant. Für die weiteren Bauabschnitte werden jedoch noch Sponsoren gesucht.

Rund 10 500 Euro kostet die Umsetzung der ersten Maßnahme – der Bau eines Freiluftklassenzimmers. Finanziert wird er durch Spenden des Round Table Delmenhorst, des Fördervereins der Katenkamp-Schule, des Vereins GanterART, der Firma Volker Kreye und von Christel Zießler.

Das grüne Klassenzimmer wird – wie auch der übrige Lern- und Erlebnisgarten – ganzjährig nutzbar sein. „Wir brauchen ganz dringend Platz!“, erklärt Edith Aschenbrenner. Ziel sei es, alle Flächen rund um das Schulgebäude für die Schüler nutzbar zu machen.

Entstehen sollen unter anderem ein Erlebnis-Parcours, ein Sportplatz mit Sanitäranlagen, ein Klettergerüst/Kletterturm, eine Wallhecke, diverse Spielgeräte, Sandkästen und Matschanlage, ein Wasser- und Tasterlebnispfad sowie Gartenhäuser.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag:  www.nwz.tv/oldenburg-land

Spezielle Spielgeräte sollen nicht nur die kognitiven Fähigkeiten der Kinder anregen, sondern ermöglichen ihnen auch, den eigenen Körper besser wahrzunehmen. Viele der Geräte und Flächen sind mit dem Rollstuhl befahrbar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Herwig Wöbse vom Vorstand der Lebenshilfe, Trägerin der Katenkamp-Schule, zeugt das Projekt von einem dynamischen Schulleben. „Schule ist dann lebendig, wenn sie sich den Herausforderungen der Zeit stellt“, sagte Wöbse, dessen Tochter die Katenkamp-Schule besucht.

Umgesetzt wird die Maßnahme wird in mehreren Abschnitten vor allem von der Gartenbaufirma Volker Kreye. Aber auch andere Unternehmen sollen eingebunden werden, wie Diplom-Ingenieurin Stefanie Grundmann erklärte. „Sie könnten zum Beispiel ihre Arbeitsleistung spenden.“

Am Dienstag, 17. Juni, wird es für zahlreiche Schüler, Eltern und Mitarbeiter der Schule ernst: Dann beginnen sie mit den vorbereitenden Arbeiten für den ersten Kampus-Baustein – ein Freiluftklassenzimmer. Wenn alte Beeteinfassungen und Waschbetonplatten schließlich entfernt sind, legen die Gartenbau-Profis los. Im neuen Schuljahr soll dann bereits Unterricht unter freiem Himmel stattfinden.

Karoline Schulz Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.