Ganderkesee Sophie Kleefeldt und Jette Hafermann sind ein eingespieltes Team. Die beiden 15 Jahre alten Schülerinnen haben bereits seit zehn Jahren zusammen Blockflötenunterricht. „Die beiden haben angefangen, als sie fünf Jahre alt waren“, sagt Musiklehrerin Martina Bley.

Die Mitarbeiterin der Musikschule des Landkreises Oldenburg hat die beiden Mädchen aus Ganderkesee von Anfang an auf ihrem musikalischen Weg begleitet. Der führt jetzt zum Landesentscheid von „Jugend musiziert“: Beim Regionalwettbewerb für den Bereich Oldenburger Land Süd in Delmenhorst haben sie sich qualifiziert.

Weil Jette Hafermann und Sophie Kleefeldt schon so lange gemeinsam zum Musikunterricht gehen, klappt ihr Zusammenspiel reibungslos. „Wir kommunizieren mit Blicken und gehen aufeinander ein“, erläutert Sophie. Für die Einsätze sei es wichtig zu wissen, wie der andere atmet. Zudem gibt es eine verwandtschaftliche Verbindung: Die Mütter der beiden Mädchen sind Cousinen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jette und Sophie spielen auf Blockflöten in verschiedenen Tonlagen. An ihren Instrumenten gefällt ihnen die Vielseitigkeit. „Man kann moderne und ältere Musik spielen. Das ist sehr abwechslungsreich“, sagt Jette. Für „Jugend musiziert“ haben die beiden ein Stück von Georg Philipp Telemann einstudiert.

Durch eine freie Improvisation verbinden sie die Musik aus der Barockzeit mit einer modernen Komposition. Mitte des vergangenen Jahres hat Martina Bley angefangen, die Schülerinnen auf den Wettbewerb vorzubereiten. „Normalerweise übt jede von uns für sich“, berichtet Sophie. Doch in den Wochen vor dem großen Auftritt versuchten die Musikschülerinnen, so häufig wie möglich zusammen zu üben.

Das ist gar nicht so einfach. Denn die Jugendlichen, die die neunte und zehnte Klasse des Gymnasiums Ganderkesee besuchen, nutzen ihre Freizeit auch für andere Aktivitäten. Beide erlernen noch ein weiteres Instrument: Jette spielt Klavier und Sophie Klarinette. Trotzdem üben sie mehrmals in der Woche. Dazu brauchen sie keinen Druck von ihren Eltern: „Es macht mir immer Spaß“, sagt Jette. „Man wird durchs Üben ja auch besser“, ergänzt Sophie.

Doch die Mädchen treiben auch Sport: Sophie spielt drei- bis viermal in der Woche Handball, und Jette ist begeisterte Tennisspielerin. Im Moment steht allerdings „Jugend musiziert“ im Vordergrund. Eigentlich müssten sie beim Landeswettbewerb in Hannover vorspielen. Doch da Sophie dann auf einem Schüleraustausch in Frankreich ist, können sie in zwei Wochen an einer Gastwertung in Bremen teilnehmen.

Nach zehn Jahren Flötenunterricht zu zweit steht im Sommer eine große Veränderung an: Jette möchte für ein halbes Jahr eine Schule in Australien besuchen. Sophie will dann alleine mit dem Unterricht weitermachen. Aber die Schülerinnen gehen davon aus, dass sie danach wieder zusammen musizieren werden – schließlich sind sie ein eingespieltes Team.

Antje Rickmeier Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.