Ganderkesee Thema sollte der Volkstrauertag sein. Was sich daraus aber am Dienstagnachmittag im Seminarfach Politik des 11. Jahrgangs am Gymnasium Ganderkesee entwickelte, war eine Diskussion über Globalisierung und Gerechtigkeit, Religion und Toleranz, Geschichte und Verantwortung – ein politischer und gesellschaftlicher Dialog ganz so, wie ihn sich Fachlehrer Carsten Hartmann und sein Gast Werner Fleischer vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) gewünscht hatten.

Der VDK, der in 46 Staaten 833 Kriegsgräberstätten mit rund 2,7 Millionen Kriegstoten betreut, habe auch einen Bildungsauftrag an Schulen, betonte Fleischer einleitend – und diesem Auftrag wurde der 75-Jährige einmal mehr gerecht. Seit sechs Jahren diskutiert er im Gymnasium, immer anlässlich des Volkstrauertages, mit verschiedenen Klassen und Jahrgängen über Krieg und Frieden und die Frage, wie und was die junge Generation aus der Geschichte lernen kann. Ob mit eigenen Erfahrungen oder Zitaten aus Büchern oder Berichten: Werner Fleischer gelang es, die Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken zu bringen – und zum Reden.

„Friedensfähigkeit fängt damit an“, sagte er, „die Überzeugung anderer zu achten.“ Dafür müsse man sie aber erstmal kennen, also mitein­ander diskutieren. Kriege entstünden auch, so der Referent, „weil die einen viel zu wenig von den anderen wissen.“ Das treffe ebenso auf Konflikte zwischen den Religionen zu, die mehr Gemeinsamkeiten hätten als allgemein bekannt sei, wie Fleischer den Jugendlichen an einigen Beispielen vermittelte.

Aber auch mit Kriegserfahrungen aus der Ganderkeseer Perspektive rüttelte der VDK-Vertreter die Schülerinnen und Schüler auf: Indem er beispielsweise den überwiegend 16-Jährigen von den 17-Jährigen erzählte, die in den Soldatengräbern neben der St. Cyprian- und Corneliuskirche unter der Erde liegen – „stellt Euch vor, Ihr hättet nur noch ein Jahr zu leben!“ Was an diesem Dienstag nur eine Vorstellung blieb, war vor 75 Jahren schreckliche Realität.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.