WESTERBURG Mit dem Thema „Schmetterlinge“ haben sich 23 Kinder der Grundschule Hohenfelde kürzlich beschäftigt. Im Unterricht lernten sie die Entwicklung vom Ei über die Puppe, weiter zur Raupe und dann zum Schmetterling kennen.

Ganz praktisch ging es anschließend für die Mädchen und Jungen aus dem Jahrgang zwei der Eingangsstufe weiter. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Elke Deters legten sie ein Schmetterlingsbeet im Schulgarten an. Viel Hilfe erhielten sie dabei von einem kleinen Team des Regionalen Umweltzentrums Hosüne (RUZ), mit dem die Schule einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat.

RUZ-Koordinatorin und Diplom-Biologin Edith Janßen, die ehrenamtliche Mitarbeiterin Renate Osterloh aus Kirchhatten, der ans RUZ abgeordnete Lehrer Jens Ilgen und die Praktikantin Rena Kolweyh aus Harpstedt sorgten dafür, dass das in Granitsteinen eingefasste Beet fachgerecht angelegt wurde. Hausmeister Ralf Lüschen hob die Grasplaggen inmitten der Form aus und lockerte den Boden auf. Die Kinder füllten mit neuem Mutterboden auf. Gepflanzt wurden Stauden und Blumen wie der Sommerflieder, die vielen Faltern Nahrung geben.

Das RUZ, Telefon 04487/674, bietet regelmäßig jungen Menschen im Zuge eines Freiwilligen Ökologischen Jahrs Gelegenheit zur Mitarbeit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.