Wildeshausen /Ahlhorn Die Nachricht klingt gut: Zur Unterstützung von Grundschulen, die besonders durch die Aufnahme von geflüchteten Kindern herausgefordert sind, hat das Niedersächsische Kultusministerium 150 Schulen ausgewählt, die durch sozialpädagogische Fachkräfte unterstützt werden sollen (NWZ  berichtete). Auch Wildeshausen und Ahlhorn werden von dem Landesprogramm profitieren, erläuterte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Wildeshauser CDU, Günter Lübke.

„Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung“, kommentierte Lübke die Einrichtung einer Stelle. Allerdings müssen sich die Grundschule Ahlhorn und die Wildeshauser Wallschule die Stelle teilen.

Das kritisiert auch Lübke: „Leider reicht eine Stelle nicht aus.“ Aber vielleicht folge ja bald das nächste Landesprogramm – zu hoffen wäre es.

Die Einrichtung der rund 150 Stellen landesweit sei ein erster Schritt zum Ausbau der sozialen Arbeit in den Schulen in Niedersachsen, heißt es in einer Mitteilung aus dem Kultusministerium.

Das Land hat wegen der aktuellen Flüchtlingssituation einen Schwerpunkt auf Grundschulen mit besonders hohen Zahlen an geflüchteten Kindern gelegt. Die sozialpädagogischen Fachkräfte sollen die Schulen bei der Integration im schulischen Lernprozess und Alltag unterstützen und darüber hinaus alle Schüler der ausgewählten Grundschulen einbeziehen.

Das Aufgabenspektrum des Ministeriums klingt dabei deutlich umfangreicher, als man es bei einer Stelle (verteilt auf zwei Schulen) erwarten würde. So soll die neue Fachkraft die soziale Kompetenz an den Schulen generell stärken. Außerdem ist eine Unterstützung bei der Teilhabe am Unterricht und im Schulalltag vorgesehen. Dazu  Netzwerkarbeit mit außerschulischen Partnern (vor allem der Kinder- und Jugendhilfe),  Maßnahmen zur Integration,  Interkulturelle Angebote,  Begleitung einzelner Schüler sowie Beratung von Schulleitung, Lehrkräften und Erziehungsberechtigten.

Das Projekt – und damit auch die Stelle – ist zunächst auf zwei Jahre begrenzt. Für Lübke ist klar: „Das ist ein guter Ansatz, aber es muss noch mehr folgen.“

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.