Westerburg Mit dem Projekt „Revitalisierung des Schulgartenteichs“ hat sich die Grundschule Hohenfelde in Westerburg an der Naturschutzwoche des Vereins Natur-Netz Niedersachsen beteiligt. Am Mittwoch holten die Kinder der Klasse 3 und Lehrerin Elke Deters Schaufeln, Schubkarre und Eimer aus dem Geräteschuppen und machten sich an die Arbeit.

Unterstützt wurden sie dabei von fünf Mitarbeitern des Regionalen Umweltzentrums (RUZ) Hollen vom Lernstandort Huntlosen sowie von zwölf Lehrern, Eltern- und Großelternteilen.

„Unser alter Schulgartenteich war völlig zugewachsen“, berichtete Elke Deters. Zunächst habe die Gruppe den Teich von Schlamm und Pflanzen befreit und die darin rund 20 lebenden Frösche eingefangen und vorübergehend im Igelhotel „einquartiert“. Dann wurde die neue Folie eingelegt. Anschließend wurden Pflanzen und Amphibien behutsam in den Teich zurückgesetzt.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung unterstützt die Aktion landesweit mit rund 110 000 Euro. 500 Euro davon wurden der Grundschule Hohenfelde zur Verfügung gestellt, die seit dem Jahr 2007 den Titel „Umweltschule in Europa“ trägt.

Insgesamt wurden in der Naturschutzwoche vom 7. bis zum 15. November 76 Projekte mit landesweit rund 5000 teilnehmenden Kinder auf die Beine gestellt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.