HUNTLOSEN 27 Jagreiterinnen und Jagdreiter trafen sich am Sonnabend zur traditionellen Fuchsschwanzjagd des Reitclub Leichttrab Huntlosen. Jagdherr Volker Meinjohanns begrüßte die Reiterinnen und Reiter auf dem Acker neben Meyer’s Gasthaus in Huntlosen. Auf einen Mitritt musste er erstmals nach 54 Jahren Teilnahme aber aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Er war gezwungen, den Verlauf der Reitjagd aus dem Pkw zu verfolgen.

Auch in diesem Jahr wurden die Zuschauer wieder zu den neun fair aufgebauten Sprüngen geführt, die der Verein installiert hatte. Besonderer Dank galt den Landwirten, die die Felder dafür zur Verfügung gestellt hatten.

Ritt in zwei Abteilungen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geritten wurde in einem springenden und einem nicht springenden Feld. Master des ersten Feldes waren Yvonne Abeln und Andreas Ulrich. Die zweite Abteilung führten Berit Sager und Larissa Sager an.

Ohne große Zwischenfälle kamen die Jagdreiter aus dem guten Geläuf. Trotz der Regenfälle präsentierte sich der Boden nahezu im Bestzustand, wie die Jagdreiter ausdrücklich lobten.

Fuchsschwänze ausgeritten

Bevor es zum gemütlichen Beisammensein in den Garten von Meyer’s Gasthaus ging, trafen sich die Jagdreiter zum Ausreiten der sechs Fuchsschwänze. In der Jugendklasse gewann Tanja Reinke (Visbek) die Trophäe, die Daniel Winterbeck nicht verteidigen konnte. Bei den K-Ponys war Silvia von Beeren (Ahlhorn) am geschicktesten und entriss Melanie Ehm den Fuchsschwanz. Josef Feldhaus (Visbek) gewann bei den Senioren. Birgit Grotelüschen hatte die Trophäe im Jahr zuvor geholt. Die Klasse der M- und G-Ponys gewann Regina Lücken (Ahlhorn). Vorjahressiegerin war Nadine Deeken. Im Mittelfeld war Yvonne Abeln vom Gastgeberverein erfolgreich (Vorjahressieger Merle Hausmann). Den Vereinsfuchs sicherte sich Berit Sager (Huntlosen). Im vergangenen Jahr hatte Yvonne Abeln die Trophäe gewonnen.

Meinjohanns bedankte sich ausdrücklich bei der Johanniter Unfallhilfe für die Begleitung und bei dem Reiterfanfarenzug Höven, der die Jagdsignale blies.

Am 17. September lädt der RV Visbek ab 13.30 Uhr zur Fuchsschwanzjagd ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.