Ahlhorn Das erste Halbjahr als neue Leiterin der Grundschule Ahlhorn hat Darja Kaper hinter sich. Grund genug für die FDP Großenkneten, sich jüngst mit der Nachfolgerin des langjährigen Rektors Ulrich Meiners zu treffen und über die aktuelle Situation an der mit Abstand größten Grundschule in der Gemeinde zu sprechen. Zugegen war auch für den Schulträger Großenknetens Erster Gemeinderat Klaus Bigalke. Gemeinsam wurden die neuen Räumlichkeiten im Anbau angeschaut. Er hat sich laut Kaper bewährt, inzwischen sei alles eingerichtet.

Dass ihr Ulrich Meiners schon vor dem Wechsel im Sommer viel gezeigt habe und weiter mit seinem Wissen zur Verfügung stehe, sei ein „Glück“, so Kaper über die vielen neuen Aufgaben in der Leitungsfunktion. „Ganz viel Bürokratie“ gehöre dazu, die mitunter den ganzen Vormittag einnehme. Mit elf Stunden sei sie weiter als Lehrerin für Mathe und Sport tätig, was ihr wichtig und wofür sie dankbar sei. Dabei habe sie die Klassenleitung abgegeben.

Ein Thema der Gesprächsrunde mit den Liberalen: die Betreuungsmöglichkeiten. Dabei werden Frühdienste und Mittagsbetreuung gut angenommen. Bei teilweise bis 40 Kindern wären weitere sozialpädagogische Mitarbeiter wünschenswert, hieß es. Bis 13 Uhr greift in Ahlhorn die verlässliche Grundschule für die 320 Kinder, dann setzt die Hortbetreuung ein. FDP-Fraktionschefin Imke Haake begrüßte, dass hier auch die Möglichkeiten der Mensa in der Graf-von-Zeppelin-Schule genutzt würden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Unterrichtsversorgung liege derzeit bei 100 Prozent. „Hört sich gut an“, so Haake, dabei werde auch die besondere Situation an der Schule mit einem Migrationsanteil von rund 70 Prozent berücksichtigt. Kaper erläuterte, dass unter anderem mit kleineren Klassen reagiert werde. Sprachförderung sei ein großes Thema, bei dem es Unterstützung durch die Volkshochschule gebe. Die starke Bewegung in der Einwohnerschaft durch Zu- und Wegzüge von ausländischen Arbeitnehmern sorgt für zusätzliche Herausforderungen. Kaper berichtete, dass manchmal mehrfach nachgehakt werden müsse, dass die Kinder überhaupt zur Schule kommen.

Angesichts vieler Teilleistungsschwächen und inklusiver Kinder wären mehr Stunden von Förderschullehrkräften gefragt, doch da gebe es zu wenig Lehrkräfte.

Imke Haake sprach das Thema Ganztagsschule an. Klaus Bigalke sagte, dass es bei den Schulleitersitzungen der Grundschulen bisher daran kein Interesse gegeben habe. Die Liberale warb dafür, das Thema weiter im Blick zu behalten. Es gebe Kinder in Ahlhorn, die ab 13 Uhr auf der Straße stehen würden, da niemand zu Hause sei, wurden Beispiele genannt.

Bei den Räumen gibt es nur bei der Pausenhalle Änderungswünsche. Nach rund 50 Jahren wird über eine Generalüberholung nachgedacht.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.