Ahlhorn Was hat Wolfgang Reich-Kornett eigentlich in seinen 20 Jahren als Schulleiter für das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn getan? Die Gäste seiner Verabschiedungsfeier ließen sich nicht lange bitten, diese Frage ausführlich zu beantworten. Kolleginnen und Kollegen, sowohl ehemalige als auch aktuelle, und einige Schüler waren am Dienstag in der Mensa des Gymnasiums zusammengekommen, um den scheidenden Schulleiter in seinen Ruhestand zu verabschieden.

Ein Film von den Lehrern aus der Fachgruppe Geschichte blickte auf das zurück, was Reich-Kornett in den vergangenen Jahren an der Schule aufgebaut und geleistet hat. Dazu gehören Themen wie der Bau der Mensa, die Verschönerung des Schulhofs, die Etablierung des Ganztagsangebots an der Schule und, nicht zuletzt, die Einrichtung der Oberstufe. Einen „hervorragenden Job“ habe er gemacht.

„Aber ein solcher kann für alle Beteiligten auch reichlich anstrengend sein“, sagte der stellvertretende Schulleiter Jürgen Steffens in seiner Ansprache. Er erinnerte daran, wie Reich-Kornett vor ihrer Genehmigung im Jahr 2012 an der Seite von Schülern, Eltern und Lehrern für die Einführung der gymnasialen Oberstufe gekämpft habe. Ebenso daran, dass das Schulleben in den vergangenen Monaten gründlich auf den Kopf gestellt und es nötig geworden sei, die Digitalisierung des Unterrichts im Eiltempo voranzubringen. Die Arbeit sei oft anstrengend gewesen – „es hat sich aber jedes Mal gelohnt, die Schule Schritt für Schritt besser zu machen“, schloss er.

Den persönlichen Werdegang des Schulleiters resümierte Nicole Voigtländer-Kunze von der niedersächsischen Landesschulbehörde. So sei er zunächst als Schwimmlehrer, Badeaufsicht und Vertretungslehrer tätig gewesen, bevor er als Lehrer am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium ankam. Man habe Reich-Kornett als fleißig, leistungswillig und freundlich erlebt. „Und ich würde noch stressresistent und krisenerprobt hinzufügen wollen“, sagte Voigtländer-Kunze und überreichte die Urkunde, die den Übergang in den Ruhestand besiegelte.

Dank, Lob und Präsente zum Abschied gab es auch von den Lehrern des Gymnasiums. Als Anerkennung für das Geleistete setzte Irene Schlake-Stelter Reich-Kornett einen Lorbeerkranz auf. Ob der scheidende Schulleiter sich nun auf seinen Lorbeeren ausruhen will, bleibt aber abzuwarten. „Ob es ruhig um dich werden wird, wissen wir nicht genau“, sagte Steffens. „Aber wir werden es stark bezweifeln.“

Jana Wollenberg Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.