Ahlhorn So unterschiedlich können die Reaktionen auf den Wechsel eines Schulträgers sein. Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke sprach beim Abschied „von einem lachenden Auge, aber auch einem stark weinenden Auge“. Für den neuen Schulträger des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) in Ahlhorn, den Landkreis Oldenburg, mochte Landrat Carsten Harings nur „zwei lachende Augen“ erkennen. Und DBG-Schulleiter Wolfgang Reich-Kornett? Der freute sich über die zwei lachenden Augen beim Landkreis, „denn das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall gewesen.“ Es war eine der ganz wenigen Stellen in der sehr harmonischen Feierstunde im Foyer des Gymnasiums, in denen anklang, dass es mitunter ein steiniger Weg gewesen war.

Langer Prozess

Zum 1. August ist die Schulträgerschaft des DBG offiziell von der Gemeinde Großenkneten an den Landkreis Oldenburg übergegangen. „Es war ein sehr dynamischer Prozess. Konkrete Absprachen im Sinne von ,wenn’ und ,dann“ wurden detailliert und im regen Dialog getroffen“, umschrieb Harings die früher kontroversen Debatten um den Ausbau der Schule.

In den vergangenen Jahren sei alles sehr konstruktiv und vertrauensvoll gelaufen, betonte er die gute Zusammenarbeit von Kommune und Kreis beim Übergang. „Der Landkreis ist ein verlässlicher Partner“, so Harings. Mit der Übernahme des DBG seien nun alle Gymnasien unter dem Dach des Kreises, der bestmögliche Rahmenbedingungen bei der Bildung anstrebe.

Das DBG habe längst „Vorzeigecharakter“, hob Bürgermeister Schmidtke hervor. Nach langen Verhandlungen seien letztendlich alle Ziele erreicht worden, zeigte er sich erleichtert. Alle hätten an einen Strang gezogen, auch bei der Erweiterung der Schule um die Oberstufe und den entsprechenden räumlichen Maßnahmen. „Das war jeden Cent und jede Anstrengung wert“, so Schmidtke. Nur habe es die Gemeinde auch an ihre finanziellen Grenzen gebracht. Daher sei er froh, dass der Kreis die Schule jetzt – wie alle anderen Gymnasien – übernehme. „Uns ist eine große finanzielle Last genommen“, so Schmidtke.

Erste Wünsche

Beim Personal wechselt Schulsekretärin Helga Wilke als einzige den Arbeitgeber, aber nicht den Arbeitsplatz, Hausmeister und Reinigungskräfte bleiben angesichts des Schulzentrums bei der Gemeinde. „Wir sind und bleiben Partner dieser Schule“, betonte der Bürgermeister.

Schulleiter Reich-Kornett war voll des Lobes für den bisherigen Schulträger. „Wir waren in alle wichtigen Fragen eingebunden. Unsere Vorstellungen wurden in weiten Teilen umgesetzt“, sagte er und freute sich über die Ankündigung des Kreises, diese Linie fortzusetzen. Zwei Beispiele für mögliche Verbesserungen nannte er: den Schülertransport und die Verlegung der derzeit frühen Anfangszeit von 7.30 Uhr am DBG.

Musik von drei DBG-Schülern und ein Buffet rundeten die Feierstunde ab. An ihr nahmen zahlreiche Vertreter des Kreistages, des Kneter Rates und der Verwaltungen sowie des Lehrerkollegiums teil.

Markanter Anblick: die Außenansicht des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Ahlhorn. BILD: Ulrich Suttka
Markanter Anblick: die Außenansicht des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Ahlhorn. BILD: Ulrich Suttka

42 Jahre lang in der Trägerschaft der Kommune

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (DBG) in Ahlhorn kam 1975 in die Trägerschaft der Gemeinde Großenkneten. Zuvor war es eine Reformschule unter dem Dach der Evangelischen Kirche gewesen. 1975 besuchten rund 140 Schüler das DBG. Bis vor einigen Jahren endete das Gymnasium in Ahlhorn mit dem zehnten Jahrgang.

Aktuell sind es 578 Schüler, die von 47 Lehrkräften und fünf Referendaren unterrichtet werden. Entscheidend für das Wachstum der Schule: Der Schuleinzugsbezirk wurde vor einigen Jahren auf die Gemeinden Hatten und Wardenburg ausgeweitet. Das DBG erhielt zudem im Schuljahr 2013/2014 nach langen Diskussionen eine Oberstufe, auf die die Schule und die Gemeinde Großenkneten seit Jahren gedrängt hatten. 2015 wurde der erste Abiturjahrgang am DBG entlassen.

2008 hatten sowohl die CDU als auch die SPD-Fraktion im Großenkneter Rat den Antrag gestellt, mit dem Landkreis Oldenburg über die Übertragung der Schulträgerschaft zu sprechen. Am 20. September 2010 beschloss der Großenkneter Gemeinderat, die Rückübertragung bei der Landesschulbehörde zu beantragen. Seitdem liefen die Verhandlungen, seinerzeit auf Landkreisseite maßgeblich von Landrat Frank Eger geführt. Sie gestalteten sich zunächst eher zäh, da immer wieder Zweifel geäußert wurden, ob eine Oberstufe langfristig in Ahlhorn etabliert werden könnte.

Die jahrelangen Verhandlungen zwischen Landkreis und Gemeinde kamen schließlich 2015/2016 ins Ziel. Landrat Carsten Harings und Bürgermeister Thorsten Schmidtke verständigten sich auf eine Vereinbarung, die der Kreis im März 2015 annahm. Der Übergang der Schulträgerschaft des DBG am 1. August 2017 an den Landkreis Oldenburg wurde festgelegt. Amtlich wurde das im September 2016 durch die Genehmigung der Landesschulbehörde.

Ulrich Suttka Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.