Souverän gemeistert: Sieben Schüler des Budokan Hude bestanden jetzt ihre Prüfung zur nächsthöheren Gürtelstufe. Die Kinder mussten in der Prüfung nicht nur verschiedene Techniken einzeln und als Kombination demonstrieren, sondern diese auch in Anwendung am Partner zeigen. Auch theoretische Fragen, zum Beispiel zur Etikette des Traditionellen Taekwon-Do oder die Anzugsordnung, mussten beantwortet werden. Ihre erste Prüfung zum 9. Kup bestanden Jannis Gottschalk und Kenneth Hartwig, die beide erst sechs Jahre alt sind. Sie begannen bereits im Vorschulalter mit dem Training. Ihre Prüfung zum Gelbgurt (8. Kup) bestanden Heiko Janssen und Ruben Vedder. Jonathan Hoffmann, Wiebke Janssen und Paul Lieske bestanden bereits ihre dritte Prüfung und tragen nun den 7. Kup (gelber Gürtel mit grünem Streifen).

Wettkampf in Wildeshausen: Für zwölf Schützen richteten die Wildeshauser Bogenschützen die Kreismeisterschaft in der Sporthalle im Hagen aus. Dabei gingen die Wildeshauser selbst mit elf Schützen an den Start. Zum Kreis „Nordwestdeutscher Schützenbund“ gehören auch die Vereine aus Ahlhorn und Sandkrug, aus denen in den vergangenen zwei Jahren keine Schützen an Turniere teilgenommen haben. Umso erfreulicher war es, dass aus Sandkrug die zwölfjährige Nachwuchsschützin Svea Pieper mit ihrem Visierbogen den Ehrgeiz aufbrachte, sich dem Wettkampfstress zu stellen. Nur in der Recurve- (Visier) und Blankbogenklasse Herren wurde um vordere Plätze gerungen. In der Visierklasse belegte Rainer Bettermann (518 Ringe) Platz eins, gefolgt von Andreas Ramke (459 Ringe) und Uwe Endesfelder (432 Ringe). In der Blankbogenklasse siegte Peter Wurm (479 Ringe), gefolgt von Bodo Pell (444 Ringe), Erwin Meier (413 Ringe), Stephan Kosellek (389 Ringe) und Jens Beuke (344 Ringe). Konkurrenzlos gewannen Mika Beuke (14) in der Blankbogenklasse-Jugend (401 Ringe), Meike Siegenthaler in der Damenklasse Recurvebogen (407 Ringe) und Klaus Weißer mit dem High­techbogen (Compound, 518 Ringe). Ein erfreuliches Ergebnis bei ihrem ersten Turnier in einer fremden Halle erreichte auch Svea Pieper mit 404 von 600 möglichen Ringen.

Hoffnungsträger: Sieben neue Futsal-Schiedsrichter hat der Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst ausgebildet. In der neuen Sporthalle des TSV Ippener brachte DFB-Futsal Schiedsrichter Michael Ackermann den interessierten und aufgeschlossenen Feldschiedsrichtern das Futsal-Regelwerk bei. Hier wurden die abweichenden Regelungen vom Feldfußball besprochen und Besonderheiten des Futsal herausgearbeitet. Insbesondere die Spielleitung im gleichberechtigten Zweierteam sei eine Herausforderung, weil beide Schiedsrichter sehr genau und abgestimmt vorgehen müssen. Die halbtägige Ausbildung erfolgte in Theorie und Praxis. Die neu fortgebildeten Futsal-Schiedsrichter werden im Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst in den Futsal-Hallenrunden der A-, B- und C-Jugend eingesetzt und dabei von den erfahrenen Unparteiischen an Futsal herangeführt. Teilgenommen haben: Maik De-Vries (BSV Benthullen-Harbern), Tanja Böhme (VfL Oldenburg), Fabian Grote (TuS Hasbergen), Pascal Hoppe (TV Jahn Delmenhorst), Rene Rohaczynski (Delmenhorster BV), Justin Seng (TV Jahn Delmenhorst) und Daniel Suderburg (TV Jahn Delmenhorst).

Der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst verfügt aktuell über einen Bestand von 37 aktiven Futsal-Schiedsrichtern. Damit ist der Kreis im Bezirk Weser-Ems führend, in Niedersachsen ganz vorne mit dabei. Folglich stellt der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst auch einen großen Teil der Futsal-Schiedsrichter bei Bezirksturnieren – beispielsweise bei den Futsal-Bezirksmeisterschaften der B-Juniorinnen in Wangerland und der C-Juniorinnen in Aurich. Der kontinuierliche und weiter zunehmende Erfolg von Futsal gründet auch auf der sehr engen Zusammenarbeit bei Ausbildung, Weiterbildung und Spielbetrieb durch die zuständigen Instanzen (Lehrausschuss: Doris Klaassen, Spielbetrieb: Sascha Rustler und Thomas Eilers, Schiedsrichterwesen: Michael Koch, Lasse Braun und Nils Klaassen).

Ehre, wen Ehre gebührt: 27 Faustballer des SV Moslesfehn wurden vom Vereinsvorsitzenden Engelbert von der Pütten für ihre großartigen Erfolge in der Sommersaison geehrt. „Unsere Faustballer können sich wirklich sehen lassen“, freute sich von der Pütten. Ehrungen erhielten die Frauen 30, die Deutscher Meister in Wiesental geworden waren. Auch die Frauenmannschaft wurde für ihre Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft in Ahlhorn ausgezeichnet. Die männliche A-Jugend hatte sich in Dennach zum dritten Mal in Folge den DM-Titel gesichert und erhielt dafür ebenso großen Applaus wie Pascal Töllner und Marcel Osterloh, die als Auswahlspieler des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) beim Jugendeuropapokal in Diepoldsau den zweiten Platz erreicht hatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.