COLNRADE Die Colnraderin setzte sich gegen Frank Windhorst durch. Sie bringt Ratserfahrung mit.

Von Marén Bettmann COLNRADE - Die politischen Geschicke der Gemeinde Colnrade werden auch künftig von weiblicher Hand gelenkt: Die neue Bürgermeisterin heißt Anne Wilkens-Lindemann. Die 52-jährige Diplom-Soziologin tritt die Nachfolge von Hiltraud Lindemann an, die zugunsten ihrer Samtgemeindebürgermeister-Kandidatur nicht wieder zur Gemeinderatswahl angetreten war. Die Entscheidung über ihre Nachfolge gestaltete sich bei der konstituierenden Sitzung spannend für die rund 30 Zuschauer im Gasthof Schliehe-Diecks: Zwei Bewerber standen zur Wahl.

Zunächst hatten Kai-Uwe Pfänder und Gitta Nienaber Ratsneuling Frank Windhorst vorgeschlagen, der das beste Wahlergebnis erzielt hatte (230 Stimmen). „Es muss der Bürgermeister werden, der die meisten Stimmen hatte“, so Pfänder. Gitta Nienaber hielt Frank Windhorst für den richtigen Mann, weil er Durchhaltevermögen habe. Das habe er unter anderem bei der IG „Vorsicht Hochspannung“ bewiesen. Auch der 38-jährige Anlagentechniker selbst hielt sich fürs Amt „gut geeignet“ und erklärte: „Ich bin es dem Mehrheitsvotum schuldig.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Uwe Beckmann und Paul Niemöller schickten zudem die Colnraderin Anne Wilkens-Lindemann (192) ins Rennen. Sie habe bereits Ratserfahrung und müsse sich weniger einarbeiten, zudem habe sie sich in den Vorjahren bei vielen Dingen eingebracht, gerade beim örtlichen Kindergarten.

Da zwei Kandidaten zur Wahl standen, musste schriftlich gewählt werden, wie Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes erläuterte. Geheime Wahl wurde vom keinem der neun Ratsmitglieder der Unparteiischen Wählergemeinschaft Colnrade beantragt. Am Ende erhielt Wilkens-Lindemann sechs Stimmen, Windhorst drei.

Die neue Bürgermeisterin dankte für das Vertrauen und verwies auf „schwierige Aufgaben“: die geplante 380 kV-Freileitungstrasse, die geringen Haushaltsmittel und die starken demografischen Veränderungen in der Gemeinde. Colnrade habe einen sehr guten Ruf, da es hier viele Ehrenamtliche gebe und es von gutem Miteinander geprägt sei.

Eine Neuerung gab es auch bei der Wahl der Bürgermeister-Stellvertreter. Erster Stellvertreter ist Klaus Karnath aus Beckstedt (vorher Wolfgang Brand), der auch als Verwaltungsvertreter beauftragt wurde; zweiter Stellvertreter bleibt Wilhelm Bruns aus Holtorf. Beide erhielten in offener Wahl acht Ja-Stimmen bei einem „Nein“ von Frank Windhorst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.