Neerstedt /Brettorf Im Winter 2008 hatte es angefangen. Kurz vor den Weihnachtsferien wurde die damals zwölfjährige Luisa Neu aus Brettorf krank. Fieber, Erkältung. Das Mädchen tat es als gewöhnliche Grippe ab. Doch die Diagnose war eine andere: Blutkrebs. Eine Diagnose, von der auch Elke Brunotte aus Neerstedt betroffen ist. Neu möchte mit ihrer Geschichte Menschen ermutigen, sich am Sonntag, 18. Dezember, 10 bis 15 Uhr, in der Sporthalle Neerstedt typisieren zu lassen – „für Elke und andere“, so die Devise des Tages.

In der Onkologie

„Meine Freundinnen sagten mir immer, dass ich so blass geworden sei“, sagt Neu über die Zeit, als sie noch nichts von der Krankheit wusste. „An Silvester hatte ich ganz hohes Fieber.“ Die Schülerin nahm Antibiotika, ging nach den Ferien wieder zur Schule. Doch dort merkte sie sofort, dass sie schnell außer Atem geriet, dass das Herz unregelmäßig schlug.

Neu wurde in die Kinderklinik nach Oldenburg gebracht. Messungen ergaben dort: Der HB-Wert (HB: Hämoglobin) lag bei 3,6. Erschreckend niedrig – liegt der HB-Wert doch für gewöhnlich zwischen 13 und 17. Umgehend bekam die Zwölfjährige eine Bluttransfusion, lag zwei Tage auf der Intensivstation. Die Ärzte verlagerten sie auf die Onkologie. Mit dem Begriff konnte das Mädchen nichts anfangen. Sie verstand nicht, dass man sich dort mit Krebserkrankungen befasst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Meine Eltern haben dann mit den Ärzten geredet“, erinnert sie sich. Und sie erinnert sich daran, wie ihre Mutter anfing zu weinen. Auch der jungen Patientin wurde anschließend erklärt, dass sie Leukämie habe. „Was ist das denn?“ Für die Zwölfjährige ein weiteres Fremdwort. Erst der Begriff Krebs sagte ihr etwas. Die Ärzte sagten ihr eine Heilungschance von 95 Prozent voraus. Eine Stammzellspende brauchte das Mädchen nicht. Stattdessen eine Chemotherapie.

Die erste von drei Phasen war die Intensivphase. Zwei Monate lang lag Neu zur Behandlung im Klinikum in Oldenburg. Eine Zeit, in der es ihr mal gut, mal richtig schlecht ging. Als Luisa nach Hause kam, musste sie nicht nur weiter Tabletten nehmen, sondern sich auch an einen strengen Ernährungsplan halten: nur frisch geöffnete Nahrungsmittel zu sich nehmen, das Frühstücksei mindestens sieben bis zehn Minuten kochen, kein Salat essen. „In der Zeit habe ich zehn Kilo abgenommen“, sagt sie. Ihre Freundinnen hielten sich zurück, aus Angst, etwas falsch zu machen. „Man ist automatisch vorsichtiger“, sagt Neus Freundin, Gesa Kläner (18). Damit die Schule nicht auf der Strecke blieb, kam einmal in der Woche ein Lehrer vorbei, um sie zu unterrichten. Mit Erfolg: 2015 machte Luisa Neu ihr Abitur.

Unterstützung wichtig

Die heute 20-Jährige ist wieder fit. Erst im April kam sie nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Australien wieder nach Hause. Eins steht für sie fest: Wenn sie könnte, würde sie sich typisieren lassen. Doch aufgrund ihrer Krankheitsgeschichte darf sie nie wieder Blut oder Stammzellen spenden.

Sie kann sich noch gut daran erinnern, wie Freunde und Familie hinter ihr standen. „Millionen von Briefen“ habe sie damals bekommen. Diese Unterstützung möchte sie auch für Elke Brunotte wissen. Ebenso für Kerstin Boinowitz aus Ganderkesee. Die 53-Jährige ist erst vor kurzem erkrankt und auf eine Stammzellspende angewiesen. Die Typisierungsaktion am Sonntag gilt auch für sie.

Luisa Neus Appell lautet daher umso mehr: „Alle am Sonntag helfen!“

Alles zum Thema Gesundheit im Nordwesten lesen Sie in unserem Gesundheits-Spezial.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.