Zwölf Soldaten des dritten Logistikbataillons 161 aus Delmenhorst waren im vergangenen Jahr in Wildeshausen unterwegs, um Spenden für die Deutsche Kriegsgräbervorsorge zu sammeln. Dabei sprangen 2200 Euro mehr heraus als im Vorjahr. „Damit habe ich nicht gerechnet“, freute sich Stabsoberfeldwebel Werner Schunk (rechts) am Freitagmorgen im Stadthaus. Bürgermeister Jens Kuraschinski (2.v.l.) war es ein Anliegen gewesen, die Kameraden zu einem Frühstück einzuladen, um die Verbindung zu pflegen und die Aktion abzurunden. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.