Damit hatte keiner gerechnet: Am Dienstag überraschte die bislang wohl größte Gruppe reisender Handwerksgesellen das Ganderkeseer Rathaus. Insgesamt 18 zünftig gekleidete Frauen und Männer aus den Gewerken Goldschmied, Bierbrauer, Tischler, Seiler, Bäcker, Zimmerer, Dachdecker, Schmied, Schuhmacher/Schuster, Bootsbauer, Bootsmann sowie Harfenbauer umfasste die Gruppe. Sie baten um einen Obolus sowie einen Eintrag in ihre Wanderbücher. Matthias Meyer, Fachdienstleiter Finanzen und Personal, Iris Hentemann aus dem Vorzimmer der Bürgermeisterin und Fachbereichsleiterin Evelyn Breithaupt organisierten einen spontanen Empfang im Lichthof des Rathauses. Die wandernde Gruppe kam aus Hatten, wo die Bootsbauerin Lea abgeholt wurde, und ist über Bremen weiter in östliche Richtung unterwegs. Während ihrer Reise, die mindestens drei Jahre und einen Tag dauert, dürfen wandernde Handwerksgesellen ihren Heimatort in einem Umkreis von 50 Kilometern nicht betreten.

Zwei fürs Goldene Buch

Im Zentrum Ganderkesees zu Gast waren am Dienstag Niedersachsens Landesminister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, und der Oldenburger Landesbischof Thomas Adomeit. Sie trugen sich am Rande des Empfangs zum Auftakt des Arp-Schnitger-Jahres im Rathaus auf Einladung von Bürgermeisterin Alice Gerken ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Thümler zitierte einen Choral von Philipp Nicolai.  Den Psalm 37,5 sowie „Mit einem herzlichen Dank für den freundlichen Empfang und den besten Wünschen für Ganderkesee“, schrieb Thomas Adomeit, der am selben Tag auch seinen 49. Geburtstag feierte.

Großes Frauenfrühstück

Grund zum Feiern gab es ebenfalls für den Frauenausschuss des Betriebsrates der Palfinger Tail Lifts GmbH, der am internationalen Frauentag am 8. März zu einem Frühstück eingeladen hatte. Insgesamt 20 am Standort Hoykenkamp beschäftigte Frauen folgten der Einladung. „Auch nach 100-jährigem Bestehen dieses Tages und vielen erreichten Verbesserungen für Frauen in unserer Gesellschaft gibt es im Hinblick auf Chancengleichheit und Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, zum Beispiel bei Entgelten, noch viel zu tun“, sagte Martina Bruse, IG Metall-Geschäftsführerin und erste Bevollmächtigte. Vom Palfinger- Betriebsrat informierte Daniela Helpap anschließend über Entgeltunterschiede sowie ungleiche Verteilung von Erziehungszeiten. Die Teilnehmerinnen ergänzten den Workshop durch eigene Erfahrungen.

Lauftreffler beim VfL-Lauf

Eine erinnernswerte Erfahrung machten auch vier Mitglieder des Lauftreffs Ganderkesee: Andreas Meyer (Platz 247), Selina Ahlers (Platz 347), Britta Smith (Platz 367) und Gernot Kauß (Platz 394) gehörten zu den insgesamt 401 „Finishern“, die die 10-Kilometer-Strecke beim 49. Straßenlauf des VfL Oldenburg erfolgreich beenden konnten. Andreas Meyer war mit 53 Minuten und 30 Sekunden der Schnellste vom Lauftreff, aber alle Ganderkeseer schafften den Straßenlauf innerhalb von einer Stunde und zwölf Minuten.

Spende für Feuerwehr

Eine ebenfalls erfreuliche Zahl gab es für die Jugendfeuerwehr Schierbrok-Schönemoor, die am vergangenen Freitag durch die Delmenhorster Niederlassung der Adolf Würth GmbH eine Spende erhalten hat. Alysa Krüger und Stefan Buß überreichten im Namen von Würth die Summe von 400 Euro an Jugendsprecher Luca Shraga und Jugendfeuerwehrwartin Nicole Tietjen von der Feuerwehr. Die Spende ist der Erlös des Verkaufs von etwa 700 Losen während einer Hausmesse von Würth im Februar. Die Jugendfeuerwehr freut sich über die Summe, die für Jugendarbeit verwendet werden soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.