OFENERDIEK Die beständigste Wertanlage schlummert immer noch zwischen den Zähnen. Diese Erfahrung haben 70 Patienten der Zahnarztpraxis Dr. Karl-Uwe Mahnken aus Ofenerdiek gemacht. 5600 Euro kamen innerhalb eines Jahres aus dem Verkauf ihrer ausgedienten Kronen und Brücken aus Gold und anderen Edelmetall-Legierungen zusammen. Mit dem Erlös unterstützen die Patienten gemeinnützige Zwecke in Oldenburg. Jeweils 1400 Euro konnte Dr. Karl-Uwe Mahnken der Freizeitstätte Ofenerdiek, dem Haus Regenbogen, dem Förderverein der Grundschule Kreyenbrück und der Oldenburger Tafel überreichen. „Mit Hilfe dieser Spende wollen wir den Kindern und Jugendlichen aus Ofenerdiek einen Ausflug zum Kletterpark Conneforde ermöglichen“, freut sich Axel Meltl, Leiter der Freizeitstätte Ofenerdiek, über die finanzielle Unterstützung.

Bereits zum fünften Mal spendet die Praxis Dr. Mahnken den Erlös aus dem Verkauf von Zahngold an gemeinnützige Zwecke. „Das ist mittlerweile ein Selbstläufer“, freut sich Karl-Uwe Mahnken über die Spendebereitschaft seiner Patienten. Nach der Behandlung werden die Patienten gefragt, ob sie ihr ausgedientes Zahngold behalten oder spenden wollen.

Viele würden mittlerweile auch Altgold von zu Hause mitbringen. „Die Leute sind meist überrascht, was da zusammen kommt“, so Mahnken. „Allerdings“, fügt er hinzu, „erzielen wir als Praxis natürlich einen wesentlich besseren Preis als Privatpersonen.“ Fest steht: Das Projekt wird in jedem Fall fortgesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.