Nordenham Der Straßenname Erich-Lampe-Weg ist seit Mittwoch endgültig Geschichte. Mitarbeiter des Bauhofes haben sämtliche Straßenschilder entfernt, die an den 1940 gestorbenen Abbehauser Lehrer und Heimatkundler erinnern, abmontiert und durch neue ersetzt. Damit heißt der bislang nach ihm benannte Rad- und Fußweg zwischen Nordenham und Moorsee jetzt so, wie ihn ohnehin die meisten Einheimischen bezeichnen: Alter Bahndamm. Er verläuft auf der Trasse der einstigen Butjadinger Eisenbahn, deren Betrieb 1968 eingestellt worden war.

Beschluss des Rates

Mit dem Austausch der Straßenschilder hat der Bauhof einen Beschluss des Stadtrates umgesetzt. Ende September hatte der Rat mit großer Mehrheit beschlossen, den Namen Erich Lampe aus dem Nordenhamer Straßenverzeichnis zu entfernen. Anlass waren die 2017 ans Licht gekommenen Erkenntnisse über die nationalsozialistischen Neigungen und Umtriebe des Lehrers.

Erich Lampe hatte in der Nazi-Diktatur eine Vielzahl rassistischer und judenfeindlicher Texte veröffentlicht. Das wurde im Zuge der Recherchen bekannt, die der Oldenburger Historiker Dr. Joachim Tautz für seine Dokumentation über das Wirken des Rüstringer Heimatbundes in der NS-Zeit aufgenommen hatte. Erich Lampe war im Vorstand des Heimatbundes aktiv gewesen.

Bei seinen Nachforschungen fand Joachim Tautz zudem zahlreiche Belege dafür, dass der frühere Heimatbund-Vorsitzende Eduard Krüger ebenfalls ein glühender Verfechter der Nazi-Ideologie war. Das bestätigte auch ein Gutachten, das der Leiter des Museums Nordenham, Dr. Timothy Saunders, im Auftrag der Stadt anfertigte. Doch in diesem Fall scheiterte die von der Stadtverwaltung empfohlene Umbenennung der Eduard-Krüger-Straße am Veto des Abbehauser Ortsrates.

Eduard Krüger bleibt

Eduard Krüger (1892-1968) stammte aus Jever und war 1921 als Hilfsschullehrer nach Nordenham gekommen. Er leitete von 1946 bis 1957 als Rektor die Hafenschule. Im Rüstringer Heimatbund war Eduard Krüger als Reiseleiter und von 1962 bis 1966 auch als 1. Vorsitzender aktiv. Der Verein ernannte ihn später zum Ehrenmitglied. Es liegen Dokumente vor, nach denen er in der Nazi-Zeit nicht nur durch rassistische Hetzereien aufgefallen ist, sondern darüber hinaus seine Position als Schulleiter missbraucht hat, um ihm missliebige Personen zu denunzieren und der Zwangssterilisierung auszuliefern.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.