Nordenham In die Rolle des Nikolaus schlüpfte jetzt Mustafa Dogan, Betriebsrat von NKT. Er überbrachte dem Konrektor der Grundschule Friedrich-August-Hütte, Jens Locker, die frohe Botschaft, dass das Unternehmen die gesamten Kosten für das Schlittschuhlaufen der Grundschüler aus FAH übernimmt.

176 Schüler wurden in zwei „Schichten“ mit Bussen zum Nordenhamer Weihnachtsmarkt gefahren, 131 von ihnen bekamen obendrein die Schlittschuhleihgebühr bezahlt. Insgesamt griff NKT der Grundschule mit knapp 800 Euro unter die Arme. Die Schüler waren begeistert und zeigten ihre teilweise bemerkenswerten Künste auf dem Eis.

NKT-Geschäftsführer Mehmet Karabacek, der Head of Logistics & Kitting, Jan-Erik Bruns, und Mustafa Dogan ließen es sich nicht nehmen, dem bunten Treiben beizuwohnen. „Es ist uns wichtig, Gutes zu tun – gerade Kindern. Zudem wollen wir so die Eislaufbahn unterstützen“, sagten Mehmet Karabacek und Mustafa Dogan. Die leuchtenden Kinderaugen gaben ihnen Recht.

Am Ende hatten die Geschäftsführer und ihr Betriebsrat noch eine freudige Nachricht. Auch im kommenden Jahr darf sich die Grundschule FAH auf finanzielle Unterstützung von „ihrem Nachbarn“ bei einem Schulprojekt freuen. „Ich bin sprachlos. Einfach nur: Danke“, freute sich Schulleiter Dieter Kluger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.