Nordenham Der Seniorenpass der Stadt Nordenham ist ein Erfolgsmodell. Das zeigte sich einmal mehr am vergangenen Sonntag. 225 Besucher waren in die Friedeburg gekommen, um an der Kaffeetafel für Seniorenpass-Inhaber teilzunehmen.

Bei der Bewirtung bekamen die ehrenamtlichen Helfer tatkräftige Unterstützung durch Bürgermeister Carsten Seyfarth und dessen Stellvertreter Ulf Riegel sowie durch die Leiterin des Amtes für Ordnung und Soziales, Uschi Wilkens. Carsten Seyfarth nutzte die Gelegenheit, um seinen Dank all jenen auszusprechen, die sich in Nordenham in der Altenbetreuung engagieren.

Wie in jedem Jahr wurden während der dreistündigen Veranstaltung die ältesten Seniorenpass-Inhaber geehrt. Das sind diesmal Hilde Cordes, Grete Reimann (92) und Cäcilie Francksen (90) sowie Günther Frerking (92), Walter Morisse (90) und Heinz Block (88). Mit stolzen 93 Jahren war aber Georg Brunßen der älteste Besucher der Friedeburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte während des geselligen Beisammenseins das Akkordeon-Orchester Nordenham mit der Dirigentin Waltraud Pöhlsen. Zum Programm gehörte zudem ein Auftritt der Seniorentanzgruppe des SV Nordenham unter der Leitung von Frauke Kewer.

Der Seniorenpass für das nächste Jahr ist ab dem 27. November für 15 Euro im Rathaus erhältlich. Er ermöglicht die Teilnahme an einer Ganztagestour, einem Nachmittagsausflug und der traditionellen Kaffeetafel im Herbst. Darüber hinaus erhalten die Seniorenpass-Inhaber einen Gutschein für eine der Nordenhamer Theatergruppen.

In diesem Jahr fanden Ausflüge in den Braker Hafen mit einer sich daran anschließenden Zugfahrt mit der Historischen Kleinbahn in Dünsen sowie ins Ammerland mit einer Baumschulbesichtigung statt. Beide Touren erfreuten sich großer Beliebtheit. Mehr als 180 Senioren nahmen an den Fahrten teil. Aufgrund der positiven Resonanz will die Stadt weiterhin an dieser freiwilligen Leistung festhalten. „Der Seniorenpass ist eine runde und gute Sache“, sagte Carsten Seyfarth, „er ist eine feste Größe in der Stadt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.