Nordenham Landschaftsgärtnerin Kerstin Fischer war als Gartenexpertin am NWZ-Stand im Einsatz. Sie beriet die Gäste der Nordenhamer Landpartie rund um das Thema insektenfreundliche Gärten. Rosen seien zwar schön anzusehen, aber die gefüllten Sorten als Futterquelle für Insekten kaum geeignet. Für Bienen, Schmetterlinge und Co. habe sich zwar schon viel in Gärten getan. Doch oft werden die Raupen und Larven vergessen. Die Raupe des Zitronenfalters beispielsweise frisst vom Faulbaum, der mit seinen unscheinbaren weißen Blüten bei Hobbygärtnern kaum Beachtung findet. Ein Dorn im Auge ist der Landschaftsgärtnerin auch die Kirschlorbeerhecke. Diese wird in der Regel so kurz gehalten, dass der Strauch keine Blüten entwickelt und so völlig nutzlos für die Insekten ist. Der Kirschlorbeer verdränge immer häufiger heimische Arten. Stattdessen rät die Expertin zu Ligusterhecken oder Weißdorn als heimische Alternativen, die auch im Winter grün bleiben.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.