Nordenham Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft zur Teilnahme an einer Mahnveranstaltung zum Antikriegstag an diesem Samstag, 1. September, in Nordenham auf. Beginn: 15 Uhr beim Friedensbaum (An der Gate; Anlage am Gewerkschaftshaus). Mustafa Dogan, Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Wesermarsch, wird die Begrüßungsworte sprechen. Nach einer Rede von Bürgermeister Carsten Seyfarth tragen Schüler und Mitglieder des DGB-Kreisverbandes ihre Gedanken zum Thema Krieg vor.

In diesem Jahr jährt sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Mit dem 1. September erinnern die Gewerkschaften an den Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen und den Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 mit über 60 Millionen Toten.

„Für uns als Gewerkschaften ist es eine unumstößliche Lehre, diesen Tag des Mahnens vor den zerstörerischen Folgen von besinnungslosem Nationalismus und Faschismus zu begehen“, sagt Mustafa Dogan.

Er fügt hinzu: „Mit unserer Mahnveranstaltung am Friedensbaum möchten wir ein deutliches Zeichen setzen: Waffengewalt und militärisches Hochrüsten lösen keine Probleme. Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich umzudenken und mit ihren EU-Partnern eine gemeinsame europäische Strategie der friedenssichernden Konflikt- und Krisenprävention zu erarbeiten.“

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.