Nordenham Das Amtsgericht Nordenham nimmt schrittweise den aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkten Dienstbetrieb wieder auf. Gerichtsverhandlungen sollen nach Angaben der Direktorin Dr. Ann-Katrin von der Heide ab Montag, 4. Mai, wieder stattfinden.

Anträge auf Erlass einstweiliger Anordnungen oder Verfügungen werden weiterhin nur am Telefon entgegengenommen. Auch für die Rückgabe von Testamenten aus der amtlichen Verwahrung und für Erbscheinanträge ist eine telefonische Kontaktaufnahme erforderlich.

Ab sofort ist es wieder möglich, Erklärungen über Erbausschlagungen zur Niederschrift des Nachlassgerichts nach telefonischer Vereinbarung abzugeben. „Der Ablauf der Fristen zur Erbausschlagung ist damit ab dem 21. April nicht länger gehemmt“, teilt die Amtsgerichtsdirektorin mit. Alle weiteren Anträge müssen schriftlich eingereicht werden.

Die Kasse bleibt vorerst noch geschlossen. Einzahlungen sind per Überweisung vorzunehmen.

Alle Besucher des Amtsgerichts sind aufgefordert, sich an die Hygiene- und Abstandsvorschriften zu halten. Es wird dringend empfohlen, beim Betreten des Gebäudes und während des Aufenthalts eine Mund-Nasen-Maske zu tragen.

Das Amtsgericht Nordenham ist unter Telefon   04731/9460 zu erreichen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.