EINSWARDEN Im Kinderhaus Blauer Elefant startet das Projekt „Gefühle sind in, jeder ist mittendrin“. Es wird gefördert von der Initiative „Ich kann was“ der Deutschen Telekom. Diese Initiative setzt sich für mehr Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ein, weil Bildungserfolg in einem hohen Maß von sozialer Herkunft bestimmt sei.

Wie der Ortsverband Nordenham des Deutschen Kinderschutzbundes dazu weiter mitteilt, sollen Kinder stark, selbstbewusst, durchsetzungsfähig und sozial sein. Viele Kinder sagen, dass das gar nicht so einfach sei, wenn man nicht weiß, wie man mit seinen Gefühlen umgehen soll.

Kinderyoga-Übungsleiterin Svenja Faehse hat im Blauen Elefanten mit Kindern das Projekt entwickelt, das sie jetzt mit Erzieherin Silke Sommer einmal wöchentlich ein Jahr lang realisiert.

Die Kinder wollen ein Bild von sich selbst entwickeln, was sie gut können und woran sie noch arbeiten möchten. In der Gruppe wird es darum gehen, Gefühle auf unterschiedliche Art auszudrücken. Rollenspiele und Schattentheater werden ausprobiert, Gefühle-Uhren und Memory werden gebastelt. Es werden Brülleimer hergestellt und Gedichte geschrieben.

Die Kinder werden Phantasie-Reisen und Entspannungstechniken kennenlernen, Gefühlen „nachschmecken“ und mit der Gruppe spannende Ausflüge zum Beispiel in den Klettergarten machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.