Nordenham „Ich habe auf einer Ausstellung noch nie so viele Bürgermeister gesehen“, stellte Johann Vrielink vom Landesverband Weser-Ems der Deutschen Rasse-Kaninchenzüchter fest. Er war am Sonnabend zur offiziellen Eröffnung der 71. Kreisverbandsschau Wesermarsch der Rassekaninchenzüchter in der Weser-Kleintier-Arena in Nordenham zu Gast.

Christoph Hartz (Ovelgönne), Klaus Rübesamen (Stadtland) und Ulf Riegel (stellvertretender Bürgermeister Nordenham) zählten zu den geladenen Ehrengästen. Schirmherr war der stellvertretende Landrat der Wesermarsch, Dieter Kohlmann. „Zucht macht Spaß, denn hier stehen alle zusammen“, lobte er. „Herzlichen Glückwunsch zu dieser schönen Schau“, sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag in ihrem Grußwort.

Der Leistungseinblick in die Arbeit der sechs im Kreisverband zusammengefassten Ortsvereine Rodenkirchen, Elsfleth/Berne, Ovelgönne, Abbehausen, Brake und Einswarden sowie der Frauengruppen Elsfleth und Nordenham und seiner 220 Züchter war bestens besucht. 38 Züchter stellten den Preisrichtern fast 290 Kaninchen vor. Die Fachmänner hatten schon am Donnerstag nach Rasse, Geschlecht, Farbe, Körperbau, Fellhaar und Pflegezustand bewertet. 40 verschiedene Rassen und Farbschläge waren zu sehen (die NWZ  berichtete).

Den Titel „Bester Verein“ erhielt Rodenkirchen vor Ovelgönne. Die „Beste Jugendgruppe“ stellte Abbehausen. Udo Pargmann wurde mit seinem Weißen Rexen Wesermarschmeister 2014, Imke Bierbaum (Perlfeh) Jugendmeisterin. Marion Meyer hatte mit einem Kleinsilber blau den „Besten Rammler der Senioren“, Enno Bielefeld mit seinem Angora weiß die „Beste Häsin der Senioren“. Lenert Onken stellte mit Sachsengold den „Besten Rammler der Jugend“ und Karin Natschulow mit ihrem Zwergwidder wildfarben die beste Häsin.

Johann Vrielink lobte die Züchter dafür, dass das nicht immer ganz billige Hobby der Kaninchenzucht auch in der Wesermarsch so sehr gepflegt wird. „Der Naturschutzgedanke ist dabei unser Prinzip“, betonte er. „Ganz toll, was ihr hier geleistet habt“, lobte auch der Vorsitzende des Kreisverbandes Oldenburg-Nord, Rolf Frerichs. „Respekt und Anerkennung“, zollte der Ovelgönner Bürgermeister Christoph Hartz. „Das hier ist schon enorm“, pflichtete ihm Stadlands Gemeindeoberhaupt Klaus Rübesamen bei. Von „bester Qualität“ sprach derweil Nordenhams stellvertretender Bürgermeister Ulf Riegel.

Zu Beginn hatte Kreisvorsitzender Alfred Hartmann alle Freunde, Gäste und Züchter begrüßt. Es sei gelungen, auch diesmal wieder eine beeindruckende Leistungsschau auf die Beine zu stellen. Er bedauere zwar, dass die Zahl der Mitglieder rückläufig sei. Doch genau dies sei andererseits auch Ansporn, „für unsere Idee verstärkt zu werben. Lasst uns nach vorne schauen.“

Für besondere Verdienste und beste Leistungen gratulierte er dem Abbehauser Züchter Dieter Minßen. Dem Schirmherrn Dieter Kohlmann steckte er als Dank für sein Engagement eine silberne Ehrennadel an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.