PHIESEWARDEN PHIESEWARDEN - Es ist eng im kleinen Schulungsraum an der Turnhalle: Vertreter der Stadtverwaltung, des Stadtrates und der Feuerwehrführung sowie die Mitglieder der Feuerwehr Phiesewarden saßen am Freitagabend einmal mehr dicht gedrängt beieinander. Zum Glück wird die Raumnot voraussichtlich schon Ende dieses Jahres der Vergangenheit angehören.

Vier Jahre zog sich die Diskussion um ein neues Feuerwehrgerätehaus hin: Der bisherige feuchte Unterstand für das Löschfahrzeug war zuletzt nur noch als Aquarium bezeichnet worden, eine provisorische Maßnahme folgte der nächsten. Am Freitagabend kündigte Bürgermeister Dr. Georg Raffetseder bei der Jahreshauptversammlung der Phiesewarder Wehr den Baubeginn für das neue Gerätehaus an. In der ersten Maiwoche soll es los gehen. Am 7. März wird die Ausschreibung veröffentlicht, am 5. April erfolgt die Submission. Am 14. April tagen Bauausschuss und Gebäudewirtschaftsausschuss, so dass am 20. April der Verwaltungsausschuss das Signal zum Baustart geben kann. Noch in diesem Jahr soll der Bau fertiggestellt werden, skizzierte Raffetseder die Planungen.

Mit 22 Aktiven ist die Ortswehr ein Mann unter Sollstärke. Die Kameraden leisteten im vergangenen Jahr 2280,5 Dienststunden, bilanzierte Ortsbrandmeister Georg-Werner Biermann in seinem Bericht. Zehnmal rückten sie zu Einsätzen aus. Beim ersten Einsatz in 2004 mussten sie ihr eigenes Osterfeuer löschen, das vorzeitig in Brand gesteckt worden war.

Der bisherige Funkwart Heiner Blohm mahnte an, dass die Ortswehr gemäß einer neuen Dienstvorschrift zusätzliche Handfunkgeräte benötige, um die Kommunikation am Einsatzort sicher zu stellen. Stadtbrandmeister Ralf Hoyer erklärte, aufgrund der geplanten Einführung des digitalen Funks voraussichtlich ab 2009 sei die Anschaffung neuer Handfunkgeräte finanziell nicht sinnvoll. Vizekreisbrandmeister Hartmut Schierenstedt äußerte allerdings Bedenken, ob wirklich in naher Zukunft ein flächendeckendes digitales Funksystem eingeführt werden könne.

Gleich sieben Aktive konnten sich am Freitag neue Schulterabzeichen anstecken. Martin Suhrmann wurde vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann befördert, Stephan Menke erhielt die Abzeichen des Oberfeuermannes. Ralf Dirksen, Ingo Eckhoff, Matthias Kuck, Stephan Molitor und Klaus Rickers wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert.

40 Jahre Feuerwehr: Dietmar Volkens ausgezeichnet

Dietmar Volkens erhielt die Ehrenplakette der Stadt in Gold und das niedersächsische Ehrenzeichen für 40 Jahre Dienst. 1965 war er in die Ortsfeuerwehr Büttel in Neuenlande eingetreten. 1991 wechselte er in die Ortswehr Phiesewarden. Seit 1994 ist der Erste Hauptfeuerwehrmann Gerätewart. Bürgermeister Dr. Georg Raffetseder verlieh ihm die Ehrenplakette und überreichte Blumen an dessen Ehefrau Ingeburg. Ortsbrandmeister Georg-Werner Biermann überreichte einen Ehrenteller sowie ein Präsent.

Neuer Funkwart ist Olaf Schneider. Er löst Heiner Blohm ab, der seit dem vergangenen Jahr Vizeortsbrandmeister ist. Zum Gruppenführer wurde Manfred Stehmeier wiedergewählt.

Fritz Maas feierte am Freitag mit seinen 80. Geburtstag. Der Ehrenstadtbrandmeister erhielt vom derzeitigen Stadtbrandmeister Ralf Hoyer Glückwünsche und ein Geburtstagsgeschenk.

Guter Geist der Ortswehr Phiesewarden ist nach den Worten von Georg-Werner Biermann Udo Czeranowicz. Für seine vorbildlichen Leistungen und seine Hilfsbereitschaft erhielt er ein Buchpräsent.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.