Friedrich-August-Hütte Die erste Leiche lässt nicht lange auf sich warten. Dennoch brauchen die Besucher von „Bella Donna“, der Neuinszenierung der Niederdeutschen Bühne Nordenham, etwas Geduld, bevor die plattdeutsche Kriminalkomödie so richtig Fahrt aufnimmt. Die Premiere am Freitagabend im Kasino Friedrich-August-Hütte wurde nach einem eher schleppenden Beginn zu einem fulminanten pointenreichen Theaterabend, der mit einem verdienten tosenden Applaus für die Darsteller endete.

Immer zu Silvester

Im Mittelpunkt von „Bella Donna“ aus der Feder des Autors Stefan Vögel in der plattdeutschen Fassung von Gerd Meier steht Kochbuchautorin Carmen Wolf (dargestellt von Renate Brüggemann). Bei ihr haben die Männer ein Ablaufdatum von zwei Jahren. Alle zwei Jahre, immer an Silvester, tauscht sie ihren bisherigen gegen einen neuen Lebensabschnittsgefährten aus. Bevor sie Abnutzungserscheinungen zeigen, befördert Carmen die Männer mit einem speziellen Kräutermix für erotische Höhenflüge, dessen wichtigste Zutat die tödliche Tollkirsche Belladonna ist, ins Jenseits.

Diesmal muss Bernie (Rolf Warnke) daran glauben. Er kippt nach dem Genuss des Silvestertrunks buchstäblichen aus den Latschen. Dem Charme der unwiderstehlichen Serienmörderin unterliegt noch am selben Abend Martin (Gerd Hantke). Doch Carmens Zeitplan gerät durch den überraschenden Besuch ihrer Tochter Sabine (Katja Kramer) samt Verlobtem Valentin (Bogdan Kozar) und Schwiegerpapa in spe Hans-Jürgen Strachwitz (Jürgen Reiners) gehörig durcheinander.

Bravouröse Leistung

Unter der Gastregie von Ullrich Matthaeus vom Tourneetheater Bremen, der auch das Bühnenbild entwarf, steigerten sich die Darsteller nach teilweise verständlicher Premierennervosität und leichten akustischen Problemen zu einer bravourösen Leistung. Besonders im zweiten Akt der fast zweistündigen Aufführung wurde das Zwerchfell der Premierengäste arg strapaziert.

Noch Acht Mal

Nach der Premiere ist „Bella Donna“ noch acht Mal zu sehen, wobei die Aufführung am 1. November nur für Frauen bestimmt ist. Die Aufführungen finden statt: Sonntag, 22. Oktober, 16 Uhr; Donnerstag, 26. Oktober, 20 Uhr; Freitag, 27. Oktober, 20 Uhr, Sonnabend, 28. Oktober, 16 Uhr; Sonntag, 29. Oktober, 16 Uhr; Mittwoch, 1. November, 20 Uhr (Ladies Night); Donnerstag, 2. November, 20 Uhr; Freitag, 3. November, 20 Uhr; Sonnabend, 4. November, 16 Uhr. Karten sind im Vorverkauf bei (NMT) am Markt zu haben.

Am Erfolg sind Heidi Winter (Regie-Assistenz), Edith Dirksen (Souffleuse), Traute Funk und Elke Puhl (Kostüme, Requisite, Inspizienz), Lena Mühlan (Maske), Georg Modersitzki und sein Bühnenbauteam mit Werner Scholz, Alexander Cleve, Manfred Scherotzki, Karlheinz Winter und Heiko Cordes sowie Ralf Hartmann (Technik) beteiligt.


     www.ndb-nordenham.com 
Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.