Nordenham In der Fußball-Bezirksliga wird an diesem Wochenende erst der zweite Spieltag ausgetragen, aber schon steht das Wesermarsch-Duell auf dem Spielplan. Am Sonntag empfängt der TV Esenshamm um 15 Uhr den Stadtrivalen TSV Abbehausen. Während die Grün-Gelben am ersten Spieltag pausierten, hat der TVE schon etwas gutzumachen. Die 0:3-Auftaktpleite bei Aufsteiger WSC Frisia Wilhelmshaven setzt die Mannschaft von Trainer Wolfgang Rohde etwas unter Druck.

Der Esenshammer Coach kämpft schon zu Saisonbeginn mit Personalproblemen. Viele Spieler sind verletzt, andere weilen im Urlaub. Im Vergleich zum Frisia-Spiel kehrt zwar Norman Preuß in den Kader zurück, dafür gesellen sich Muaz Cinko (Urlaub), Olek Cebulski (Fuß) und Torhüter Dennis Bal (Schulter) zur ohnehin schon langen Ausfallliste.

„Die Saison kommt für uns in diesem Jahr einfach zu früh“, sagt TVE-Obmann Siegfried Adamietz angesichts der vielen Urlauber. Und wer zurückkehre, komme ja auch nicht vollkommen fit zurück. „Normalerweise freue ich mich auf das Derby – diesmal aber nicht so sehr.“ Die Chancen stehen seiner Meinung nach 70:30 für den TSV.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter (Norden) der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu dieser Einschätzung trägt auch der 6:5-Bezirkspokalsieg der Abbehauser am Mittwoch gegen den Landesligisten SV Brake bei, den Rohde und Adamietz vor Ort verfolgten. „Die Abbehauser haben nicht schlecht gespielt und gut gekämpft. Der Sieg hat ihnen sicherlich Auftrieb gegeben“, sagt Rohde. Aber auch sein eigenes Team könne gut Fußball spielen. Das wichtigste sei allerdings, den Kampf anzunehmen.

Auch TSV-Trainer Hans-Jürgen Immerthal war recht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Brake. „Gerade zu Beginn einer Saison weiß man nie, wo man eigentlich steht“, sagt er. Daher werde der Sieg Rückenwind geben. Die Leidenschaft und der Einsatz haben ihm gefallen.

Nach vorne fehlte es laut Immerthal aber noch etwas an Präzision und Schnelligkeit, obwohl der Trainer Niklas Budde, der gegen den SVB auf der Spielmacherposition agierte, ausdrücklich lobte. Dringender Verbesserungsbedarf besteht allerdings bei gegnerischen Standards. Wenn die Braker ihre vielen Möglichkeiten nach Eckstößen auch nur halbwegs genutzt hätten, wären sie als Sieger vom Platz gegangen.

Personell wird Immerthal rotieren. Danny Kühn und Andre Böse, die am Mittwoch arbeiten mussten, kehren zurück. Dafür spielten Mazlum Gündogar und Nico Bischoff gestern in der Zweiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.