News
WSJ

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

"Erhebliche Kostenersparnis"
Weißes Haus: Trump-kritische Zeitungen nicht mehr abonnieren

Weißes Haus: Trump-kritische Zeitungen nicht mehr abonnieren

Kritische Artikel über ihn oder seine Politik sind für US-Präsident Donald Trump regelmäßig ein mächtiges Ärgernis. Nun sollen die Bundesbehörden des Landes zwei der prominentesten Zeitungen nicht mehr beziehen - laut der Sprecherin des Weißen Hauses vor allem zum Wohle der Steuerzahler.

Drogen-Epidemie in den USA
Pharmariesen verhandeln Schmerzmittel-Milliardenvergleich

Pharmariesen verhandeln Schmerzmittel-Milliardenvergleich

New York (dpa) - Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler ...

Geplante Digitalwährung
Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken

Nach der Kritik von Regierungen und Regulierern an Facebooks Digitalwährung Libra gibt es einen ersten Aussteiger. Der Bezahldienst Paypal erklärt, er wolle sich lieber auf die bisherigen Prioritäten fokussieren.

Nike Oregon Project
Fall Salazar: Laut USADA-Chef kein WM-Athlet betroffen

Fall Salazar: Laut USADA-Chef kein WM-Athlet betroffen

Doha (dpa) - Keiner der Leichtathleten bei den Weltmeisterschaften in Doha ist nach Aussage des Chefs der US-Anti-Doping-Agentur ...

Visa und Mastercard
Facebooks Libra-Partner bekommen kalte Füße

Facebooks Libra-Partner bekommen kalte Füße

Facebook hatte bei der Vorstellung seiner Digitalwährung Libra auch namhafte Partner wie Visa und Mastercard präsentiert. Sie verliehen dem Projekt zusätzliche Glaubwürdigkeit. Doch die Allianz zeigt nach Gegenwind von Regulierern und Politik Risse.

Experten in Hamburg
Medienkongress "scoopcamp": Multimedia wird immer wichtiger

Medienkongress "scoopcamp": Multimedia wird immer wichtiger

Der Journalismus steckt weltweit in der Krise. Experten beim Hamburger "scoopcamp" sehen die Zukunft der Berichterstattung im "visual storytelling". Daneben mahnt ein Pulitzer-Preisträger eine journalistische Grundtugend an.

Joe Biden fordert Offenlegung
Affäre um angebliches "Versprechen": Druck auf Trump steigt

Affäre um angebliches "Versprechen": Druck auf Trump steigt

Welche Mittel ergreift Donald Trump, um seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr zu sichern? Es sind komplizierte Vorwürfe, die dem US-Präsidenten dieser Tage gemacht werden. Aber sie bergen eine Menge Zündstoff.

"Wall Street Journal"
Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben

Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben

New York (dpa) - Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse ...

US-Sicherheitsberater
Botschafter Grenell im Rennen als Bolton-Nachfolger

Botschafter Grenell im Rennen als Bolton-Nachfolger

Donald Trump hat den Scharfmacher Bolton als Nationalen Sicherheitsberater gefeuert. Eine Änderung von Trumps Außenpolitik muss das nicht bedeuten. Im Rennen um Boltons Nachfolge sehen US-Medien auch jemanden, den die Deutschen schon kennengelernt haben.

Streit Washington-Peking
USA: Handelskonflikt mit China schürt Rezessionsängste

USA: Handelskonflikt mit China schürt Rezessionsängste

Die Kosten des Handelskonfliktes mit China werden immer deutlicher. Das Wachstum der US-Wirtschaft verlangsamt sich. Für Präsident Donald Trump wäre eine Rezession vor der Wahl im nächsten Jahr verheerend.

Washington

Farce
Kein Grönland? Kein Staatsbesuch!

Kein Grönland? Kein Staatsbesuch!

Washington  - Vor seiner Europa-Reise sorgt der US-Präsident mit einer bizarren Idee für Wirbel: Die USA könnten Grönland kaufen. Grönland erteilt dem ebenso eine Absage wie Dänemark.

Analyse
Dann eben nicht: Frustrierter Trump streicht Dänemark-Besuch

Dann eben nicht: Frustrierter Trump streicht Dänemark-Besuch

Vor seiner Europa-Reise sorgt US-Präsident Trump mit einer bizarren Idee für Wirbel: Die USA könnten Grönland kaufen. Grönland erteilt dem eine Absage, Dänemark ebenso. Trump sagt daraufhin einen Besuch in Kopenhagen ab - zu dem die Königin persönlich eingeladen hatte.

Angebliches Interesse
Will Trump Grönland kaufen? Arktis-Insel ist irritiert

Will Trump Grönland kaufen? Arktis-Insel ist irritiert

Was kostet die Welt? Dass dem US-Präsidenten großspurige Ideen nicht ganz fremd sind, ist kein Geheimnis. Aber ist wirklich etwas dran, dass Donald Trump gerne Grönland kaufen würde? Die dortige Regierung jedenfalls geht auf Nummer sicher und reagiert präventiv.

Blog-Plattform
Tumblr wird von WordPress-Machern gekauft

Tumblr wird von WordPress-Machern gekauft

Tumblr galt einst als ein Aufsteiger im Social-Media-Geschäft. Yahoo blätterte mehr als eine Milliarde Dollar hin, um seine Nutzerschaft zu verjüngen. Sechs Jahre später wird Tumblr für einen Bruchteil davon weiterverkauft.

Sprecher bestätigt
Instagram und WhatsApp bekommen Namenszusatz "von Facebook"

Instagram und WhatsApp bekommen Namenszusatz "von Facebook"

Menlo Park (dpa) - Die Facebook-Apps Instagram und WhatsApp bekommen einen Namenszusatz, der ihre Zugehörigkeit ...

Drittes Geschäftsquartal
Apple löst sich aus der iPhone-Abhängigkeit

Jahrelang rätselten Analysten und Investoren, was für Apple wohl das "nächste große Ding" nach dem iPhone sein würde. Jetzt scheint klar: Es ist nicht ein Produkt, sondern die Kombination aus Online-Diensten und dem Geräte-Angebot des Konzerns.

New York

Facebook soll hohe Strafe zahlen

New York  - Nach mehr als einjährigen Ermittlungen gegen Facebook wegen Datenschutzverstößen hat die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde ...

Cambridge-Analytica-Affäre
Bericht: Datenschutz-Skandale kosten Facebook Milliarden

Der Cambridge-Analytica-Skandal kommt Facebook teuer zu stehen. Mit der US-Behörde FTC einigte sich der Onlinekonzern auf eine Milliardenzahlung. Dabei ist Facebook wohl noch glimpflich davongekommen.

New York

Wegen Cambridge-Analytica-Skandal
Facebook muss Rekordsumme zahlen

Facebook muss Rekordsumme zahlen

New York  - Mit der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde einigte sich der Konzern auf eine Zahlung von 5 Milliarden Dollar. An der Börse kletterte die Facebook-Aktie daraufhin.