NWZonline.de

ministerium-für-staatssicherheit

News
MINISTERIUM-FÜR-STAATSSICHERHEIT

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

"Grüne Villa"
Kunsthaus in Schwedt: Airbrush, Pin-Up und Oldtimer-Rennen

Kunsthaus in Schwedt: Airbrush, Pin-Up und Oldtimer-Rennen

Fassaden sind die Leinwand von Airbrush- und Graffiti-Künstlerin Leokadia Hateville. Die Frau mit dem eigenwilligen Künstlernamen hat mit Freunden die Schwedter "Kunstbanausen" gegründet - und hat außergewöhnliche Hobbys.

Bundestagsbeschluss
Stasi-Akten gehen ans Bundesarchiv

Stasi-Akten gehen ans Bundesarchiv

Mehr als 111 Kilometer an Stasi-Akten stehen beim Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen. Mehr als 3,3 Millionen Bürger stellten Anträge auf Akteneinsicht. "Wir wollten ja wissen, wer uns bespitzelt hatte", erinnert sich eine SPD-Abgeordnete. Das soll auch möglich bleiben.

Neue Eskalation
USA ordnen Schließung des chinesischen Konsulats in Houston

USA ordnen Schließung des chinesischen Konsulats in Houston

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind so schlecht wie nie. Zu den Spannungen kommt jetzt eine beispiellose Eskalation: Chinas Diplomaten in Houston müssen die USA innerhalb von 72 Stunden verlassen.

Analyse
Der knallharte Knüppel des Sozialismus

Die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg lässt manchem Besucher heute noch Schauer über den Rücken laufen. Zu DDR-Zeiten ...

Cloppenburg

Cloppenburger Erleben Mauerfall In Berlin
Auf dem Stundenplan: Weltgeschichte

Auf dem Stundenplan: Weltgeschichte

Cloppenburg  - Der Abiturjahrgang 1990 des Clemens-August-Gymnasiums in Cloppenburg fuhr im November 1989 zu einer Studienfahrt nach Berlin. Am Morgen des 9. November ließen sich die Schüler an der Grenze noch filzen, am nächsten Tag standen sie auf der Berliner Mauer.

30 Jahre Mauerfall
„Im Übrigen ist die Grenze auf“

„Im Übrigen ist die Grenze auf“

Gerhard Lauter war 1989 Chef des Pass- und Meldewesens der DDR. NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will sprach im Jahr 2014 mit dem Mann, der das Schriftstück verfasste, das schließlich zum Fall der Mauer führte.

Obenstrohe

30 Jahre Mauerfall
Dienst im Abgasgestank von Tausenden Trabis

Dienst im Abgasgestank von Tausenden Trabis

Obenstrohe  - Peter Richter regelte am 10. November den Verkehr vor dem nun geöffneten Grenzübergang an der Chausseestraße in Berlin. Der Obenstroher hatte in der geteilten Stadt mehrere welthistorische Ereignisse miterlebt.

Oldenburg

Jeveraner begleitete Helmut Kohl 1989
Der „Käpt’n“ und sein Kabel nach Moskau

Der „Käpt’n“ und sein Kabel nach Moskau

Oldenburg  - Rudolf Lange aus Jever war 1989 Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl. Er sorgte dafür, dass eine Telefonverbindung zu Michail Gorbatschow eingerichtet wurde, und pflegte ein vertrauensvolles Verhältnis mit dem Kanzler. Dabei hatte alles mit Kohls Zornesblick angefangen.

Brake

Braker erlebte Genscher im Botschaftsgarten
Er verließ die Prager Botschaft – in Richtung DDR

Er verließ die Prager Botschaft – in Richtung DDR

Brake  - Wolfgang Ritter aus Brake ist einer von gut 4000 Menschen, die 1989 in der CSSR Genschers berühmte Worte hörten. Doch er reiste zurück nach Hause. Sein Auftrag in Prag war ein anderer.

Oldenburg/Berlin

Rückblick Auf Den Mauerfall
Nach dem 9. November 1989: Die Grenzen bleiben offen

Nach dem 9. November 1989: Die Grenzen bleiben offen

Oldenburg/Berlin  - Am Tag nach dem 9. November endet unser Rückblick auf den Mauerfall 1989. Die einkasernierten NVA-Soldaten, wie der heutige NWZ-Redakteur Alexander Will, erfuhren erst Tage später, was sich in Berlin abgespielt hat.

Bremerhaven

Thomas Popiesch aus Bremerhaven
Eishockey-Trainer lässt zwei Gefängnisse hinter sich

Eishockey-Trainer lässt zwei Gefängnisse hinter sich

Bremerhaven  - Thomas Popiesch aus Bremerhaven saß in den 1980ern nach einem gescheiterten Fluchtversuch im Stasi-Gefängnis in Bautzen. Danach war sein Leben in der DDR abgeschlossen – und doch musste er bleiben. Das änderte sich, als die ungarische Grenze durchlässiger wurde.

Gastbeitrag
Von der Stasi und der Wirtschaft

Die DDR in den letzten Monaten ihrer Existenz ahnte bis zum Mauerfall zu keinem Zeitpunkt, dass diese die letzten ...

Oldenburg

Erfahrungen einer Oldenburger Pfarrerin
In ihrer Kirche hatte die SED nichts zu sagen

In ihrer Kirche hatte die SED nichts zu sagen

Oldenburg  - Annette-Christine Lenk wuchs als Pfarrerstochter in der DDR auf – und ließ sich als Pfarrerin später von der Staatsmacht nicht unterkriegen. Im Schutze ihrer Gemeinde entstanden erste Reformpläne.

Langwedel

Ddr-Familie Wagte 1989 Die Flucht
Mit dem Wohnwagen in die Freiheit

Mit dem Wohnwagen in die Freiheit

Langwedel  - Familie Kleinschmidt aus Langwedel bei Bremen verbrachte ihren Sommerurlaub 1989 in Ungarn. Ein erster Versuch, die Grenze zu überschreiten, scheiterte. Dann bot sich ein Hesse mit seinem Wohnwagen an.

DDR-Oberliga
Armee, Polizei und Stasi: Fußball-Sponsoring der anderen Art

Armee, Polizei und Stasi: Fußball-Sponsoring der anderen Art

In der DDR hatten die Staatssicherheit, die Polizei und die Nationale Volksarmee ihre eigenen Fußballclubs als Vorzeige-Objekte. Von den Vereinen mit der Bezeichnung Vorwärts oder Dynamo überlebte aber nur ein einziger im Profifußball.

Gregor Gysi

Gregor Gysi

Am 9. Oktober 1989 gingen Zehntausende Bürger in Leipzig auf die Straße, der Tag läutete das Ende der DDR mit ein. ...

"Operation Soft Cell"
Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt

Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt

Mobilfunk-Betreiber melden ausgeklügelte Einbrüche in Unternehmensnetze. Dabei könnten sensible Daten von hunderten Millionen Kunden gestohlen worden sein. Wer steckt hinter den Angriffen und welche Absichten verfolgen die Hacker?

Furth Im Wald

Deutschland
Ausflug in die Zeit des Kalten Krieges

Ausflug in die Zeit des Kalten Krieges

Furth Im Wald  - Auf genau 1111 Meter über dem Meer behindert nichts den Blick in den Bayerischen Wald und nach Tschechien. Den ...

Ausflug in den Kalten Krieg
Wanderung zu den Nato-Türmen im Bayerischen Wald

Einst konnte man sich ihnen nur unter Lebensgefahr nähern. Heute kann jeder die Horch- und Spionagetürme auf den Bergen des Bayerischen Waldes besichtigen - eine Reise in die Zeit des Kalten Krieges.