Sprengung
Versorgung mit Bargeld wird kurzfristig sichergestellt

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vörden Die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) wird ihre durch einen massiven Sprengstoff-Anschlag zerstörte Filiale in Vörden wiedereröffnen und ihren Kunden mit den bekannten Mitarbeitern weiter zur Verfügung stehen.

LzO-Regionaldirektor Alfred Müller: „Wir verzeichnen in Vörden eine gute Entwicklung mit steigenden Kundenzahlen und Wachstum bei den Krediten und Einlagen. Ein Rückzug ist für uns kein Thema.“

Kurzfristig will die LzO die Versorgung mit Bargeld wieder sicherstellen. Der Ersatzautomat werde ab Mitte kommender Woche wieder rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche betriebsbereit sein, so die LzO. Die Mitarbeiter der Filiale seien derzeit in der Filiale Damme erreichbar und stünden dort den Vördener Kunden wie gewohnt zur Verfügung.

Die LzO prüfe derzeit eingehend mehrere Optionen für die Weiterführung der Geschäfte. Aufgrund der beträchtlichen Schäden, die durch den Anschlag entstanden sind, könne ein konkreter Zeitpunkt für die vollständige Wiederaufnahme der Geschäfte noch nicht genannt werden.

Die Filialräume seien nach dem Anschlag durch Sicherungs- und Alarmsysteme sowie durch die Präsenz eines Sicherheitsdienstes jederzeit sicher gewesen. Ein Risiko für die Kunden, insbesondere für die Inhaber der Schließfächer, habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, so die Sparkasse in einer Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren