Frankfurt/Main (dpa) - Der Sänger der Schweizer Elektro-Pop-Pioniere Yello, Dieter Meier, hat sich als junger Mann mit der philosophischen Denkrichtung der Frankfurter Schule auseinandergesetzt.

"In meinen frühen Zwanzigern war ich wegen meiner damaligen Freundin regelmäßig in Frankfurt und habe an der Universität als Gasthörer die Vorlesungen von Adorno und Horkheimer besucht", sagte der 72-Jährige am Donnerstagabend in Frankfurt.

"Das war eine sehr wichtige Zeit. Ich habe mich sehr geborgen gefühlt in der Welt der Frankfurter Kritischen Theorie." Theodor W. Adorno habe ihn besonders beeinflusst. "Vor allem auch seine ästhetischen Betrachtungen fand ich sehr spannend. Das hat vieles ausgelöst in meinem Denken", sagte Meier, der auch als Maler arbeitet.

Als Musiker geht er in diesem Herbst gemeinsam mit seinem Duo-Kollegen Boris Blank zum ersten Mal in der fast 40-jährigen Geschichte von Yello ("Oh Yeah", "The Race") auf Tournee. Meier verspricht "witzige, selbstironische, opernhafte" Shows mit Videokunst und bis zu 14 Musikern auf den Bühnen einiger großer Konzerthallen in Deutschland.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.