Dresden (dpa) - Schlagersänger Roland Kaiser hat seine Premiere als Mozart-Interpret gemeistert: Bei einem Auftritt mit der Dresdner Philharmonie sang der 64-Jährige am Donnerstagabend im neuen Kulturpalast der Elbestadt im Duett mit der Sopranistin Simone Kermes die Arie "Reich mir die Hand, mein Leben" aus der Oper "Don Giovanni".

Drei Stunden lang wurden in dem Konzert Kaiser-Hits im klassischen Gewand präsentiert: "Joana" mit Pauken und Trompeten - den Fans gefiel die Show, für die es reichlich Beifall gab. Am Pult der Philharmonie stand der Brite Nic Raine, der auch die Arrangements der Songs besorgt hatte.

Dabei kam es an einigen Stellen durchaus zu harmonischen Symbiosen, beispielsweise als Konzertmeister Wolfgang Hentrich Kaiser mit seiner Geige bei "Die Gefühle sind frei" begleitete. Der Sänger, der in Dresden besonders viele Fans besitzt, trat standesgemäß im Frack auf und bezog sich bei seinen Moderationen immer mal wieder auf klassische Musik, die auch in reiner Form erklang und mitunter nahtlos in Kaiser-Lieder überging.

Weitere "philharmonische Konzerte" des Schlagersängers folgen am Freitag und Samstag. Sie gehören zum Eröffnungsprogramm für den neuen Kulturpalast. Er war in den vergangenen fünf Jahren für rund 100 Millionen Euro umgebaut worden und besitzt im Herzen nun einen akustisch hochwertigen Saal.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.