Der Allround-Künstler Helge Schneider (60) erhält in diesem Jahr den Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar. Damit werde "das Gesamtkunstwerk Helge Schneider" gewürdigt, teilte ein Stadtsprecher mit.

Schneiders wohl bekanntester Song ist "Katzeklo", außerdem drehte er zahlreiche Filme ("Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem"), schrieb Bücher, moderierte im Fernsehen und produzierte Hörspiele.

Zur Begründung für die Auszeichnung von Schneider mit dem Paul-Lincke-Ring hieß es von der Jury, der Allround-Künstler habe als Musiker, Poet, Humorist, Kabarettist, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Quatschmacher seit mehr als drei Jahrzehnten bewiesen, dass Witz und Weisheit eng verwandt seien. Mit "vordergründiger Blödelei" und "hintergründigen Humor" habe er die deutsche Unterhaltungslandschaft geprägt.

Der Paul-Lincke-Ring erinnert an den Komponisten Paul Lincke ("Berliner Luft"), der seinen Lebensabend im Harz verbrachte und 1946 in Goslar-Hahnenklee beigesetzt wurde. Die undotierte Auszeichnung wird seit 1955 alle zwei Jahre an Künstler verliehen, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik verdient gemacht haben. Frühere Preisträger waren unter anderem Udo Jürgens, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Die Fantastischen Vier, Silbermond und zuletzt Clueso.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.