Dtm
Mercedes dominiert auf Lausitzring

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Klettwitz Perfekter Auftritt von Mercedes, sportliche Talfahrt für Rivale Audi: Ausgerechnet der künftige DTM-Aussteiger aus Stuttgart hat auf seiner Abschiedstour im Deutschen Tourenwagen Masters mit zwei Siegen die Saisonläufe drei und vier auf dem Lausitzring dominiert. Nachdem am Samstag der italienische Mercedes-Pilot Edoardo Mortara ein chaotisches Rennen mit zwei schweren Unfällen von Audi-Boliden gewonnen hatte, setzte sich am Sonntag Teamkollege Gary Paffett durch. Der 37-jährige Engländer gewann vor BMW-Pilot Marco Wittmann aus Fürth sowie dem Worndorfer Pascal Wehrlein (Mercedes) und feierte seinen 22. DTM-Sieg.

„Das war ein tolles Wochenende für unsere gesamte Mannschaft. Super Job, Jungs!“, sagte Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz. Paffett liegt in der Gesamtwertung mit 71 Punkten nur einen Zähler hinter dem 36-jährigen früheren Formel-1-Piloten Timo Glock (72) im BMW, der in der Lausitz auf die Plätze zwei und fünf fuhr und ein weiteres Ausrufezeichen setzte. „Es ist ein unglaublicher Start ins Jahr“, sagte Paffett, der schon 2005 DTM-Champion war.

Mercedes wird die DTM Ende des Jahres verlassen, um künftig in der Elektro-Rennserie Formel E zu fahren. Dort wollen die Schwaben Ende 2019 einsteigen.

Das könnte Sie auch interessieren