Motorsport
Timo Glock prägt DTM-Auftakt

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hockenheim Ein Sieg, ein dritter Platz und spektakuläre Duelle mit Gary Paffett: Timo Glock (BMW) hat das erste Rennwochenende der DTM geprägt und darf sich zum Auftakt seiner sechsten Saison endlich zu den großen Titelkandidaten zählen. Der langjährige Formel-1-Pilot gewann am Sonntag in Hockenheim eines der spannendsten DTM-Rennen der vergangenen Jahre und sicherte sich damit die Gesamtführung.

„Das war das beste, verrückteste Rennen meiner Karriere“, brüllte der 36-Jährige nach der Zieldurchfahrt völlig aufgekratzt in den Boxenfunk. Über mehrere Runden hatte Glock Mercedes-Pilot Paffett niedergerungen und für Szenen gesorgt, wie sie in der modernen DTM selten geworden sind. Zahlreiche Führungswechsel, aggressive Manöver und teilweise grenzwertige Berührungen – nach dem Rennen stand Glock als Sieger auf der Motorhaube seines gelben BMW. Paffett musste seine Reifen im Duell derart fordern, dass er den zweiten Rang letztlich noch an Ex-Meister Mike Rockenfeller (Neuwied) im Audi verlor.

In der Fahrerwertung liegt Glock nach Platz drei am Samstag und dem Triumph am Sonntag nun einen Punkt vor Paffett, der den Auftakt gewonnen hatte. Insgesamt war es erst der fünfte DTM-Sieg für Glock, der 2013 aus der Formel 1 gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren