Oldenburg Die Wahl in Schweden ist ein Lehrstück. Nicht nur für die Nordeuropäer, sondern besonders für die Deutschen.

Zum einen erlebten die schwedischen Sozialdemokraten ein Desaster. Sie fuhren das schlechteste Ergebnis seit 100 Jahren ein. Die Rechtspartei „Schwedendemokraten“ legte dagegen deutlich zu. Einwanderung, Banden-Kriminalität und gesellschaftliche Polarisierung sind die Ursachen. Bis hier reichen dann auch die Paralleln zur Situation in Deutschland.

Zum anderen aber fielen die Verluste der Sozial- und die Gewinne der Schwedendemokraten weit geringer aus als vorausgesagt – und das liegt daran, dass die schwedische Regierungskoalition in der wichtigsten aller Fragen gerade noch rechtzeitig die Reißleine gezogen hat. Bei der Einwanderung nämlich.

In den vergangenen Monaten gab es eine deutliche, spürbare und (wohl) auch ehrliche Wende von grenzenloser, naiver und unkontrollierter Offenheit hin zu Realismus, Kontrolle und Begrenzung.

An diesem Punkt enden dann auch die Parallelen zu Deutschland. Diese Wende nämlich steht hierzulande noch immer aus. Genau deswegen werden die Regierungsparteien in Deutschland, und besonders die SPD, vermutlich noch weiter abschmieren.

Dr. Alexander Will
Leiter Newsdesk
Politikredaktion

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung | Schwedendemokraten | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.