Oldenburg Was ist nur in Mark Zuckerberg gefahren? Er will Holocaust-Leugnung - dort, wo sie legal ist - nicht von seiner Plattform verbannen. Das ist merkwürdig, verstörend, falsch.

Zuckerberg ist selbst Jude, und er weiß natürlich um das Grauen, das Deutsche seinem Volk angetan haben. Warum dann aber freie Fahrt für Shoah-Leugner auf Facebook? Man könnte an eine vor allem in Amerika verbreitete ultra-liberale Haltung denken, die darauf setzt, dass derartige Lügen irgendwann als Lügen enttarnt werden, um schließlich auf den Urheber selbst zurückzufallen. Doch darum geht es dem Facebook-Boss wohl nicht.

Er glaubt offenbar wirklich in aller Unschuld daran, dass diese Art von Antisemitismus keine Absicht sei, es sich um Irrtümer schlecht informierter Menschen handle.

Das ist natürlich politisch naiv. Blauäugig lässt Zuckerberg damit Leuten freie Bahn, die vom Judenhass zerfressen mit voller Absicht und aus politischem Kalkül ihr Gift verspritzen. Dabei hätte er die Macht, diese infektiöse Lawine wenigstens teilweise aufzuhalten. Der Mann sollte sich zudem keiner Selbsttäuschung hingeben: Auch er als Multimilliardär genießt keine Immunität vor dem, was sich da zusammenbraut, mit Holocaust-Leugnung beginnt, aber noch lange nicht aufhört.

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.