Oldenburg Facebook sammelt Daten wie Dagobert Duck Taler in seinem Geldspeicher. Mit dem Unterschied, dass Mark Zuckerbergs Konzern aus dem Ergatterten erst noch Geld machen muss. Daten sind die Währung des sozialen Netzwerks – und das ist auch in Ordnung. Denn aus persönlichen Vorlieben und Interessen – bevorzugtes Mittagessen, Lieblingsverein, Freizeitprogramm – generiert Facebook sein Einkommen. Die Nutzer selbst zahlen ja nicht mit ihrer Kreditkarte und werden dazu wohl auch niemals bereits sein.

Lesen Sie dazu:Kartellamt bremst Facebooks beim Sammlen von Nutzerdaten

Doch Facebook ist eben nicht einfach nur Facebook. Zur Familie gehören auch der Messenger-Platzhirsch Whatsapp und das gerade bei der jüngeren Zielgruppe beliebte Foto-Netzwerk Instagram – auch die hier erhobenen Daten sollen mit dem Kernportal verknüpft werden. Und dann gibt es noch die Menschen, die sich auf scheinbar unbeteiligten Drittseiten tummeln und dennoch Daten an den Konzern liefern, weil darauf Facebooks „Gefällt mir“-Buttons eingebaut sind. Man muss kein Datenschutz-Pedant sein, um dieses Verhalten skandalös zu nennen.

Es ist also folgerichtig, dass das Kartellamt sich des Problems annimmt und die Verbraucher damit vor dieser unfreiwilligen Datensammlung schützt. Auch wenn Facebook sich nun wehrt und sagt, für Datenschutz sei das Amt gar nicht zuständig. Wettbewerbsrecht aber in jedem Fall: Und bei Nutzerzahlen in Deutschland von 32 Millionen (Facebook), 10 Millionen (Instagram) und 46 Millionen (Whatsapp) sollte jeder Wettbewerbshüter hellhörig werden.

Facebooks Daten-Geldspeicher muss kleiner werden. Die Entscheidung des Kartellamts ist ein erster Schritt dahin.

Christian Schwarz Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.