Hannover Hallo, halloo, haaalloooo – immer wieder reißt die Telefon-Verbindung ab oder kommt gar nicht erst zustande, wenn wir von unterwegs mit dem Handy telefonieren wollen. Auch die Internetleistung variiert stark. In den Städten gibt es zwar meist ein schnelles LTE-Netz, im ländlichen Bereich ist man dagegen oftmals aufgeschmissen – sowohl beim Telefonieren mit dem Smartphone als auch bei der Datenleistung heißt es viel zu häufig noch „kein Netz“. Und das in Zeiten, in denen die Digitalisierung nicht nur im privaten Bereich, sondern vor allem auch im Wirtschaftsleben immer stärker voranschreitet.

Die nun vom Land angekündigte Mobilfunk-Offensive ist mehr als überfällig. Ein Blick etwa zu unseren Nachbarn in den Niederlanden zeigt, dass das Thema bei uns in der Vergangenheit völlig verschlafen wurde.

Wie sollen Zukunftsthemen wie die Telemedizin und autonomes Fahren funktionieren, wenn nicht mal die technischen Grundvoraussetzungen vorhanden sind? Hier sind die Mobilfunkbetreiber in der Pflicht, so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen. Fraglich ist indes, warum das Land Finanzhilfen in Aussicht stellt für Konzerne, die mit dem florierenden Mobilfunk-Geschäft doch erhebliche Profite erwirtschaften.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.