Tödlicher Unfall auf A 1 bei Groß Ippener
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 29 Minuten.

Autobahn Noch Stunden Gesperrt
Tödlicher Unfall auf A 1 bei Groß Ippener

Hannover Alle reden von Digitalisierung, weit über 90 Prozent der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Smartphone oder ein anderes digitales Endgerät. Dass Laptops und Tablet-Computer künftig zum Standard-„Werkzeug“ in den weiterführenden Schulen in Niedersachsen gehören sollen, ist da nur richtig und konsequent. Die digitale Welt prägt nicht nur heute bereits unseren Alltag, sie wird künftig noch viel stärker unser Leben bestimmen – sowohl privat, aber vor allem auch beruflich. Deshalb sollten wir unsere Kinder bereits in der Schule auf diese Herausforderungen vorbereiten.

Hierzu gehört selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche lernen, verantwortungsbewusst und reflektiert mit Tablets und Smartphones umzugehen. Deshalb müssen auch die Lehrer entsprechend fortgebildet und auf diese facettenreiche Aufgabe vorbereitet werden. Zuallererst müssen aber die Grundvoraussetzungen geschaffen werden: Jede Schule in Niedersachsen braucht Zugriff auf schnelles Internet, sonst verpasst sie den Anschluss.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.