Kommentar Zu Digitalgeräten In Der Schule
Laptops gehören in den Unterricht

Die allermeisten Jugendlichen besitzen ein Smartphone. Es wird Zeit, dass die Realität in der Schule ankommt, sagt NWZ-Redakteur Lars Laue.

Bild: Carmen Jaspersen/dpa
Ein Schüler arbeitet in seinem Klassenzimmer am Tablet.Bild: Carmen Jaspersen/dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hannover Alle reden von Digitalisierung, weit über 90 Prozent der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Smartphone oder ein anderes digitales Endgerät. Dass Laptops und Tablet-Computer künftig zum Standard-„Werkzeug“ in den weiterführenden Schulen in Niedersachsen gehören sollen, ist da nur richtig und konsequent. Die digitale Welt prägt nicht nur heute bereits unseren Alltag, sie wird künftig noch viel stärker unser Leben bestimmen – sowohl privat, aber vor allem auch beruflich. Deshalb sollten wir unsere Kinder bereits in der Schule auf diese Herausforderungen vorbereiten.

Hierzu gehört selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche lernen, verantwortungsbewusst und reflektiert mit Tablets und Smartphones umzugehen. Deshalb müssen auch die Lehrer entsprechend fortgebildet und auf diese facettenreiche Aufgabe vorbereitet werden. Zuallererst müssen aber die Grundvoraussetzungen geschaffen werden: Jede Schule in Niedersachsen braucht Zugriff auf schnelles Internet, sonst verpasst sie den Anschluss.

Das könnte Sie auch interessieren