Bremen 22 Jahre alt, Rechtsfuß, Nationalspieler - so lesen sich die groben Daten des nigerianischen Innenverteidigers. Chidozie Awaziem steht aktuell beim FC Porto unter Vertrag, bis zum Sommer 2020 tut er dies offiziell noch. Sein fußballerisches Talent stellt er momentan jedoch an anderer Stelle unter Beweis, Awaziem ist seit der Winterpause an den türkischen Erstligisten Caykur Rizespor ausgeliehen. In seinen bislang zwölf Partien stand er elf Mal in der Startelf. Nach Angaben des nigerianischen Portals „owngoalnigeria.com“ soll Werder bereit sein, eine Ablöse in Höhe von neun Millionen Euro nach Portugal zu überweisen.Die Summe klingt happig, zumal Awaziems Marktwert von der Internetseite „transfermarkt.de“ derzeit auf drei Millionen Euro beziffert wird. Der hohe Preis hat allerdings einen Grund: Als Porto 2016 den Vertrag des Nigerianers verlängerte, wurde eine Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro angesetzt. Nun könnte der Defensivakteur womöglich doch günstiger zu haben sein. Laut „owngoalnigeria.com“ ist Werder aber nicht der einzige Interessent, auch der französische Klub Olympique Lyon soll sich mit einer Verpflichtung Awaziems beschäftigen.

Dies ist ein Artikel der "Mein Werder"-Redaktion des WESER-KURIER

MEINWERDER.DE
Dies ist ein Artikel der "Mein Werder"-Redaktion des WESER-KURIER

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.