LOHNE Die Firma Franz Tölke Sondermaschinenbau (Lohne) sieht sich auf der Erfolgsspur. Das erfuhr eine Delegation des Verbundes Oldenburger Münsterland (OM) bei einem Informationsbesuch im Unternehmen.

Die Produktpalette des 1965 gegründeten 85 Mitarbeiter-Unternehmens umfasst Maschinen für die Getränkeindustrie sowie Sortierer für Deckel und Dosen, die an Kosmetikherstellen gehen, und weitere Branchen.

Der Betrieb beliefert Kunden weltweit. Mehr als 50 Prozent der Maschinen, darunter hochmoderne Sortieranlagen mit einer Kapazität von 300 Flaschen pro Minute, gehen ins Ausland. Interessenten finden sich, so Heinz Tölke, der Sohn des Firmengründers Franz Tölke, etwa in Australien, Asien, Lateinamerika und Afrika.

90 Prozent der Lohner Produktion, die jeweils kundenspezifisch geplant und konstruiert wird bauen firmeneigene Monteure bei den jeweiligen Kunden auf. Zudem unterstützt Tölke-Personal, seine Maschinen von Anfang an kennt, häufig deren Betrieb vor Ort.

„Fast alle Bauteile können wir selbst herstellen“, so Tölke. Allerdings bestehen aus Kapazitätsgründen Kooperationen mit verschiedenen Fertigungspartnern. Zudem sind die Anlagen der Lohner Firma regelmäßig auf der internationalen Fach-Messe „Interpack“ in Düsseldorf zu finden.

 @ Mehr Informationen auch unter http://www.toelke.info

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.