LOHNE /BERLIN Platz neun haben die „Schul/Banker“ vom Gymnasium Lohne in der Endrunde des aktuellen vom Bundesverband Deutscher Banken ausgerichteten Planspiel „Schul/Banker“ erreicht. Zur Gruppe gehörten Rebecca Blömer, Benjamin Lindemann, Frederik Lüking, Max Schillmöller, Gregor Schulte und Maximilian Stukenborg. Mit ihnen zogen eigenen Angaben zufolge erstmals in der zehnjährigen Geschichte des Projektes Teilnehmer aus dem Oldenburger Münsterland (OM) in das mit 20 Teams bestückte Finale ein. Ursprünglich hatten 900 Gruppen aus ganz Deutschland teilgenommen. Als betreuender Lehrer fungierte Ralf Overberg. Den Sieg errang die „Parkbank“ der Klaus-Harms-Schule aus Kappeln (Schleswig-Holstein).

Zum Festakt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften begleiteten Schulleiter Engelbert Beckermann sowie Josef Averbeck und Siegbert Tegenkamp von der Volksbank Lohne-Mühlen, die seit fünf Jahren bei dem Bankenspiel mit dem Gymnasium kooperiert, die Schüler in die Bundeshauptstadt. Für das Geldinstitut verwies Prokurist Bernd Rosemeyer auf die Bedeutung des Projektes, das etwa einen möglichen Grundstein für eine zukünftige berufliche Entwicklung aufzeige.

Mehr Informationen auch unter www.schulbanker.de

Schüler erhalten Einblicke in

wirtschaftliche Zusammenhänge des Alltags

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.