+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Brasiliens Präsident
Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Lohne Eine Mitfahrer-App für den Schulweg, Behälter für die Entsorgung von Pfandflaschen und der Einfluss des Klimawandels auf die Aussaat: Mit diesen Projekten und Fragestellungen rund um den Umweltschutz haben sich die Kinder und Jugendlichen mehrerer Schulen in Lohne in den vergangenen Wochen auseinandergesetzt. Das ganze geschah auf Anregung des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland.

Denn Mobilität und Klima- sowie Umweltschutz in der Region sind Aspekte des Jahresthemas „Nachhaltige Flächennutzung“, das sich der Heimatbund 2020 vorgenommen hat. Und die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren unter anderem die Handelslehranstalten und das Gymnasium Lohne am 26. März ab 18 Uhr in der Aula des Gymnasiums Lohne.

Die Ideen, die die Schüler der Handelslehranstalten entwickelten, stellten Schulleiter Ernst Escher und Fachlehrer Volker Lampe jetzt bei einem Pressetermin kurz vor. Die Jungen und Mädchen aus der Klasse 12a der Fachoberschule Wirtschaft machten sich Gedanken zur Optimierung der eigenen Mobilität beziehungsweise genauer des täglichen Schulwegs. Ergebnisse sind unter anderem eine Mitfahrer-App sowie Untersuchungen zum Bustransfer im Landkreis Vechta und zu den Planungen von Schnellradwegen.

Denn das Busnetz sei, so Fachlehrer Volker Lampe, für Schüler nach der zehnten Klasse nicht mehr kostenfrei, so dass diese gezwungen seien, sich möglichst kostengünstige Alternativen zu suchen. Ein weiteres, in Lampes Augen nachahmungswürdiges Projekt seien selbst hergestellte Pfandringe, in denen Pfandflaschen und auch Dosen gesondert gesammelt werden, um diese nicht im Mülleimer verschwinden zu lassen.

Um den Ideen der Schüler einen angemessenen Rahmen zu geben, veranstaltet der Heimatbund am 26. März ab 18 Uhr ein Forum „Junge Ideen zu Mobilität und Klimaschutz“ in der Aula des Gymnasiums Lohne. Hier wird auch eine Schülergruppe des Gymnasiums unter Leitung ihres Lehrers Ralf Overberg ein Projekt vorstellen, das im laufenden Jahr die Entwicklung einer Aussaat auf einem regionalen Feld und den Einfluss des Klimawandels auf die Landwirtschaft beobachtet. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Cloppenburger Chemiedidaktiker Prof. Dr. Marco Beeken (Uni Osnabrück), der auch einen ergänzenden Vortrag zum Thema halten wird. Unter seiner Leitung diskutieren die Schüler außerdem mit Gästen und Vertretern aus Politik und Verwaltung ihre Ideen.

Zu der Veranstaltung sind alle Interessierten eingeladen. Eine Anmeldung ist notwendig bis zum 20. März beim Heimatbund (Telefon  0 44 71/ 94 77 22 oder per E-Mail an info@heimatbund-om.de).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.