+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

SPD-Fraktionsvize
Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Lohne Wegen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an ihrem Stammspielort, der Gymnasialaula, weichen die Lohne Meisterkonzerte in die Pfarrkirche St. Josef aus. Dort gastieren zunächst zur Saisoneröffnung der Spielzeit 2014/15 am Sonntag, 19. Oktober, ab 16 Uhr, die international gefragte Konzertmeisterin Midori Seiler (Barockvioline) sowie der Solist und Professor an der Essener Folkwang-Hochschule Christian Rieger (Cembalo).

Im Repertoire haben sie bei diesem Auftritt eine Auswahl der Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 – 1704). Sie stammen aus der Zeit um 1670. Biber komponierte die Sonaten, um sich in Mußestunden mit den Mysterien des Rosenkranzes zu beschäftigen, heißt e sin einer Pressemitteilung. Die Barockklänge ergänzen die Sonaten C-Moll BWV und A-Dur BWV 1015 von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750).

Eintrittskarten sind, ebenso wie Saisonabonnements der Meisterkonzerte gibt es bei Piano Hartz, Telefon   04442/921316 im Vorverkauf erhältlich. Resttickets werden an der Tageskasse angeboten.


Mehr Informationen auch unter   www.meisterkonzerte-lohne.de 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.