Löningen Der Löninger Stadtrat hat am Mittwochabend mit klarer Mehrheit der Auszahlung eines Zuschuss für die „Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann“ beschlossen. Nach einem Ratsbeschluss vom 14. Februar erhält der Verein für 2016 und 2017 jeweils 20 000 Euro, sobald der Rechenschaftsbericht vorliegt. Den habe er gesehen, so Bürgermeister Marcus Willen.

Der Rat beschloss außerdem, einen Workshop der „Kinotechnischen Sammlung“ mit 387 Euro zu bezuschussen. Außer der Stadt beteiligen sich der Landkreis und der Zweckverband Hasetal in gleicher Höhe. Der Verwaltungsausschuss hat laut Willen unterdessen ein Planungsbüro mit der Entwicklung eines städtebaulichen Entwicklungskonzepts beauftragt.

Irritationen gibt es um die standesamtlichen Trauungen in der Huckelrieder Schutenmühe. Dort sei eine Gesellschaft quasi zum Verzehr der vom Pächter angebotenen Getränke „gezwungen“ worden. Anderenfalls hätten sie die Örtlichkeit verlassen müssen, berichtete Maria Kruse (Grüne). Willen schien nicht begeistert, zeigte aber Verständnis, schließlich müsse der Pächter auch alles – insbesondere die Toiletten – sauber halten. In Zukunft könne die Stadt wieder andere Räume für Trauungen anbieten.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.